Geleert. Immer mehr Verbraucher ärgern sich über verschollene Post und gestohlene Wertsachen. Foto: picture alliance / Paul Zinken/d
p

Ärger am Briefkasten Wenn die Post nicht ankommt

11 Kommentare

Diebstähle von Briefen und Paketen ärgern immer mehr Verbraucher – der Marktführer Deutsche Post wiegelt ab.

Ein Briefumschlag ohne Inhalt. Ein geöffnetes Päckchen. Ein Brief, der nie ankommt. Geldscheine verschwinden, Versandware wird geklaut. Man kennt das: Ärger mit der Deutschen Post haben wohl alle Verbraucher schon einmal gehabt. Doch in jüngster Zeit häufen sich die Fälle von verschollenen Briefen und von Diebstählen auf dem Postweg. Die Deutsche Post, Quasi-Monopolist mit einem Marktanteil von rund 85 Prozent im deutschen Briefgeschäft, hat nach Meinung von Verbraucherschützern und Aufsehern ein Sicherheitsproblem.

„Wir bekommen jeden Tag mehr Beschwerden“, sagt Serkan Antmen vom Verband für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation (früher Verband der Postbenutzer) DVPT. Zahlen halte der börsennotierte Konzern zwar unter Verschluss. Aber die Häufung der Verbraucherklagen zeige: „Der Dienstleister Post war früher zuverlässiger.“

Bundesnetzagentur zählt deutlich mehr Beschwerden

Auch bei der Bundesnetzagentur werden mehr Beschwerden registriert – zuletzt mit stark steigender Tendenz. „Bis Ende Juni 2018 gingen mit circa 5700 schriftlichen Beschwerden fast genauso viele Beschwerden ein wie im gesamten Jahr 2017“, sagt eine Sprecherin. Im vergangenen Jahr hatte der Verbraucherservice Post insgesamt 6100 gezählt.

Die Zahlen beziehen sich auf alle am Markt tätigen Brief- und Paketdienstleister, der von der Post dominiert wird. Signifikant gestiegen ist bei der Netzagentur im ersten Halbjahr auch die Zahl der Schlichtungsanträge – und hier vor allem Fälle, in denen sich Kunden darüber beklagen, dass Briefe nicht ankommen oder der Inhalt entwendet wurde. „Häufigster Anlass für einen Schlichtungsantrag mit 283 von insgesamt 609 Fällen war die Beschädigung von Postsendungen, dicht gefolgt vom Verlust oder der Entwendung (228 Fälle) einer Sendung“, sagt die Sprecherin.

Deutsche Post: Geringer Anteil an allen Postsendungen

Die Deutsche Post weist den Vorwurf, sie habe ein Problem mit der Sicherheit, zurück. „Die Deutsche Post DHL transportiert täglich rund 4,6 Millionen Päckchen und Pakete sowie mehr als 59 Millionen Briefe innerhalb Deutschlands“, sagt ein Sprecher. Da sei nie ganz auszuschließen, „dass einzelne in Verlust geraten können“. Dieser Anteil sei jedoch so gering, dass er statistisch vom Unternehmen nicht erfasst werde. Man unternehme „alle sinnvollen Anstrengungen, um die Sicherheit während des Transports und in den Betriebsstätten zu gewährleisten“ – etwa über einen postinternen Securitydienst, eine Ausweispflicht und Zugangskontrollen für Mitarbeiter, Alarmanlagen.

Zeitdruck und schlechte Bezahlung

Doch das reicht offenbar nicht aus, wie Serkan Antmen vom DVPT berichtet, früher selbst Mitarbeiter in einem Sortierzentrum der Post. „Diebstähle kommen vor allem außerhalb der Zentren vor – beim Zustellen oder Ausleeren der Briefkästen.“ Gut 100000 Briefkästen hat die Post hierzulande, zuständig sind häufig Subunternehmer des Konzerns. „Da wird schlecht bezahlt, der Zeitdruck ist enorm, die Aufmerksamkeit leidet“, sagt Antmen. Bei Dieben beliebt sind offenbar auch Depots, in denen Zusteller Briefe und Postsendungen auf ihren Touren zwischenlagern. „Die Zugangsschlüssel passen oft in allen Depots einer Stadt“, weiß Antmen.

Die Post weist Kunden darauf hin, dass Wertsachen nicht mit normalen Briefen verschickt werden sollten, sondern mit Wertbriefen mit Sendungsverfolgung („Wert National“). Das aber kostet: fünf Euro statt 70 Cent für den Standardbrief. „Die Post lässt sich das bezahlen“, kritisiert Verbraucherschützer Antmen. Dass nicht jeder Standardbrief einen Barcode die Nachverfolgung habe, sei „nicht mehr zeitgemäß“.

Haben Sie Lust, jemanden kennenzulernen, der Fragen ganz anders beantwortet als Sie? Dann machen Sie mit bei "Deutschland spricht”. Mehr Infos zu der Aktion auch hier:

Zur Startseite