Geht doch! Fußgänger leben gesund und gefährden niemanden. Foto: Tom Barrett/unsplash
p

Vernachlässigte Verkehrsteilnehmer Fußgänger verdienen den ganz großen Auftritt

244 Kommentare

Wer in der Stadt zu Fuß unterwegs ist, verpestet keine Luft, überfährt niemanden und beansprucht kaum Platz. Doch Fußgänger haben keine Lobby. Ein Plädoyer für mehr Bürger(steig)rechte.

Jeder tut es. Und keiner merkt es. Der Fußgänger ist der wichtigste Verkehrsteilnehmer Berlins. Ein Drittel aller Wege legen die Einwohner zu Fuß zurück. Nicht mitgerechnet die Schritte zum U-Bahnhof und zur Bushaltestelle, die werden den Öffentlichen zugeschlagen. Langsam, wie er ist (Durchschnittsgeschwindigkeit: fünf Stundenkilometer), überholt der Fußgänger damit alle anderen Mobilisten.

Und doch ist es, als gäbe es ihn nicht. Die Medien nehmen kaum Notiz von ihm, es sei denn, es wird mal wieder einer überfahren. Dem schnittigen Radler dagegen werden täglich große Artikel, Titelseiten und Ausstellungen gewidmet. Seine Lobby ist gewaltig. So schlagkräftig, dass sie jetzt Deutschlands erstes Mobilitätsgesetz angestiftet hat. Über die Autolobby muss man gar nicht reden.

Und der Fußgänger?

Angebrüllt, angehupt und überrollt

Unsexy, unschnittig, lahm. Das Aschenputtel unter den Verkehrsteilnehmern. Wenn er überhaupt als solcher begriffen und nicht nur als Hindernis der eigenen Fortbewegung betrachtet und entsprechend angebrüllt und angehupt und überrollt wird. Ist von Fußgängern die Rede, könnte man meinen, dass es nur die Alten und Kranken, die Armen und Kinder sind, die ihre Beine als Fortbewegungsmittel nutzen. Die, denen halt nichts anderes übrigbleibt. Weil sie den Buggy schieben müssen (was immer noch mehr Mütter als Väter machen) oder den Rollator oder sich kein Auto leisten können. Oder weil es blöde Touristen sind, die ratlos durch die Gegend stolpern.

Dabei sollte man dem Fußgänger den roten Teppich ausrollen. Mithilfe der ältesten und natürlichsten Fortbewegungsart der Welt kümmert er sich um seine eigene Gesundheit und die seiner Gesellschaft, stinkt nicht (in der Regel), verpestet keine Luft, überfährt niemanden, beansprucht den geringsten Platz. Und er ist derjenige, der mehr als jeder andere für die Lebendigkeit einer Stadt sorgt, ihr auch am stärksten ausgesetzt ist. Niemand riecht, hört, sieht sie so intensiv wie der wandelnde Zweibeiner. Der Autofahrer rauscht an den Eindrücken ja einfach vorbei.

Das Zufußgehen ist etwas, worauf man stolz sein kann: Erhobenen Hauptes durch die Welt zu laufen. Sich mit Muße die Stadt zu erobern, ist ein Akt der Emanzipation gewesen. Der Bürgersteig heißt nicht zufällig so. Im Zuge der Französischen Revolution wurde das Zufuß- und Spazierengehen als Tugend des Bürgertums gefeiert – der Adel ließ sich kutschieren. Auch dass Frauen ohne Begleitung spazieren gehen konnten, ohne für ein liederliches Wesen gehalten zu werden, ist eine Form der Freiheit, die ihnen erst Ende des 19. Jahrhunderts vergönnt wurde. Vorher waren sie vor allem ans Haus gebunden.

Die Bewegung setzt das Hirn in Gang

Unermüdlich erinnern Mediziner daran, wie gesund es ist, sich per pedes fortzubewegen. 10 000 Schritte, drei Mal täglich zehn zügige Minuten, es gibt vielerlei Rezepte, um Krankheiten so vorzubeugen. Schon Franz Hessel, Berlins bekanntester Flaneur, empfahl seinen Lesern, eine Station vor dem eigentlichen Ziel aus dem Bus oder der U-Bahn auszusteigen. Es ist ein denkbar einfache und gelenkschonende Form des Sports, leicht in den Alltag zu integrieren, erfordert kein zusätzliches Equipment, kostet keine Studiogebühren.

Gehen macht glücklich. Und klug.

Kierkegaard, Nietzsche, Rousseau, sie alle waren überzeugte Fußgänger. Nur auf den Beinen sind ihnen nach eigenem Bekenntnis gute Gedanken gekommen. (Und, wie Kierkegaard sagte, die schlechten, störenden abhanden gekommen.) Die Bewegung setzt das Hirn in Gang. Jeder weiß, wie gut sich Vokabeln und Gedichte im Rhythmus der Schritte lernen lassen.

Von wegen, nicht cool!

Je langsamer der Verkehr, desto lebendiger die Stadt

Für den dänischen Stadtplaner Jan Gehl ist der Fußgänger das Maß aller Dinge. An dessen Größe, Proportion, Tempo und Bedürfnissen sich seine Kollegen orientieren sollten. Die Lösungen der Planung sind nach Ansicht des Dänen alle im menschlichen Körper angelegt, etwa in punkto Proportionen.

„Der Fußgängerpapst“, wie die „Süddeutsche“ ihn nannte, macht sich genauso für Radfahrer stark, er fordert eine integrierte Planung, eine, die nicht nur bestimmte Zielgruppen bedient. So tingelt er als Lobbyist für die menschenfreundliche, und das heißt: abwechslungsreiche, gemischte, kleinteilige, sichere Stadt durch die Welt. „Städte für Menschen“ lautet der Titel seines berühmtesten Buches. „Wenn ein Ort voller Leben sein soll, braucht man vor allem kurze, direkte und logisch angelegte Wege, maßvolle Dimensionen und eine klare Hierarchie von kleinen und großen Räumen.“

Für den 81-Jährigen, der Kopenhagen als Musterstadt geprägt hat, den Metropolen von New York bis Melbourne als Berater anheuern, gilt die Faustregel: Je langsamer der Verkehr, desto lebendiger die Stadt. Denn nur bei einer bestimmten Geschwindigkeit kommt es zur Begegnung, Interaktion, einfach zur Wahrnehmung.

Deswegen hält auch Stein Kolstø die gerade gehypten Fahrradautobahnen für keine so gute Idee. Der Stadtplaner in Oslo fährt selber jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit. Doch seiner Meinung nach sollten alle ihr Tempo drosseln statt es weiter anzutreiben. Und lernen, rücksichtsvoll miteinander umzugehen.

Zur Startseite