In der Schlacht von Tippecanoe 1811 verloren die Ureinwohner unter Tecumsehs Bruder, der auf himmlischen Beistand vertraut hatte. Foto: imago/United Archives International
p

Tecumseh und die Schlacht am Thames River Traum vom Indianerstaat

Matthias Lohre
2 Kommentare

Tecumseh, Chief der Shawnee, will Amerikas Ureinwohner gegen die Weißen vereinen. 1813 kommt es zur entscheidenden Schlacht.

Der Bluff des Häuptlings bringt die Wende. Seit dem Morgen hat Tecumseh dabei zugesehen, wie seine Waffenbrüder, die Briten, drohend vor dem Fort Detroit aufmarschiert sind. Vergeblich. Noch immer halten die Amerikaner die wichtige Festung an der Grenze zum britischen Kanada besetzt. Was tun? Da hat der Stammeschef eine Idee. Er lässt seine Krieger dreimal hintereinander über dieselbe Waldlichtung gehen, um den Verteidigern vorzugaukeln, die Belagerer erhielten Unterstützung von einem riesigen Indianerheer. Die Täuschung funktioniert. Bald sieht Tecumseh, wie die verängstigten Amerikaner eine weiße Fahne schwenken.

Als Tecumseh kurz darauf an diesem 16. August 1812 in die eroberte Festung reitet, muss ihm das Ganze seltsam vorkommen. Von einer Militärkapelle begleitet gehen britische Soldaten in roten Uniformen neben seinen Männern in Kriegsbemalung durchs Eingangstor. In Wahrheit hasst Tecumseh die Weißen. Doch der schlanke, etwa 44 Jahre alte Mann mit den feinen Gesichtszügen und dem Nasenring ist auch ein Stratege: Er will eine Heimstätte für die indigenen Völker des amerikanischen Nordwestens schaffen. Dafür braucht er die Hilfe der britischen Truppen.

Deren Oberbefehlshaber, General Isaac Brock, vertraut dem Indianer. Tecumseh erscheint ihm als geborener Anführer: ruhig, aber bestimmt, weder unterwürfig noch arrogant. Brock hat ihm ein großes Versprechen gegeben. Für die Unterstützung im seit wenigen Monaten wütenden Krieg gegen die Amerikaner soll er einen indianischen Pufferstaat zwischen den USA im Süden und den Kolonien im Norden erhalten. Als der Chief ins Fort Detroit einzieht, ist er der Erfüllung seines Traums näher denn je.

Auch wenn sich sein Sieg bringender Bluff nicht zweifelsfrei belegen lässt, passt er doch bestens zum Charakter dieses charismatischen Kriegers. Stets versteht er es, seine begrenzten Kräfte optimal einzusetzen und überlegene Gegner gegeneinander auszuspielen.

Dennoch: In einem guten Jahr wird Tecumseh nicht mehr am Leben sein. Und mit ihm wird auch die Hoffnung auf einen Indianerstaat sterben.

Er hat Jeffersons zynische Taktik durchschaut

Der Häuptlingssohn vom Volk der Shawnee hat früh gelernt, dass das Vordringen der Amerikaner seine Kultur existenziell bedroht. 1774, als er sechs Jahre alt war, wurde sein Vater in einer Schlacht gegen die Weißen getötet. Als Halbwüchsiger hat er mitansehen müssen, wie Milizen sein Dorf zerstörten.

Seit ihrem Sieg über die britischen Kolonialherren im Jahr 1783 werden die Amerikaner immer mächtiger. Von Osten aus nehmen sie das Gebiet zwischen den Appalachen und dem Mississippi in Besitz – die Heimat etlicher Indianernationen wie der Shawnee.

Tecumseh entscheidet sich, zu kämpfen. Mehrmals überfällt er amerikanische Außenposten, zieht in Schlachten. Ohne Erfolg. 1794 erlebt er, wie die bislang größte Indianerallianz eine schwere Niederlage erleidet. Nach der Schlacht verwüsten die Amerikaner ganze Siedlungen. Sie scheinen unbesiegbar zu sein.

Doch Tecumseh will immer noch nicht aufgeben. Als einer von wenigen Chiefs lehnt er den folgenden Friedensvertrag ab, der den Invasoren gewaltige Ländereien im späteren Staat Ohio zuspricht. Tecumseh hat die zynische Taktik längst durchschaut, mit der Präsident Thomas Jefferson die USA ausdehnt: In der Nähe indianischer Gebiete lässt er Handelsposten errichten. Dort sollen Native Americans nach und nach hohe Schulden anhäufen, bis sie weiteren Landabtretungen zustimmen.

Unter Jefferson schließen die Vereinigten Staaten 28 Verträge mit indianischen Nationen. Und erwerben so eine Landfläche größer als das heutige Italien – zu einem Spottpreis! Die Parzellen verkauft die Regierung danach mit hohem Gewinn an Siedler weiter. Das Ergebnis: Binnen 15 Jahren steigt die Zahl der Weißen im Ohio-Territorium von 5000 auf 230 000 Menschen.

Sein jüngerer Brüder fällt in eine Trance

In dieser dramatischen Lage sieht Tecumseh nur einen Ausweg. Die vielen, mitunter verfeindeten Nationen müssen ihre Kräfte bündeln, den Weißen endlich mit einer Stimme gegenübertreten. Mit seiner Stimme.

Eloquent, wie er ist, versucht der Häuptling, sein eigenes Volk zu überzeugen – aber kaum jemand hört auf ihn. Die Shawnee sind des Kampfes müde, sie hüten lieber Schweine und Rinder, ernten Kartoffeln und Weißkohl. Viele von ihnen wohnen mittlerweile in Blockhäusern. Um zu überleben, passen sie sich den Weißen an.

Frühjahr 1805. Tecumsehs jüngerer Bruder Lalawethika hat sich wieder einmal betrunken. Er ist ganz anders als der sieben Jahre Ältere – ein entscheidungsschwaches, vom Alkohol gezeichnetes Großmaul. Beim Spiel mit Pfeil und Bogen hat er einst sein rechtes Auge verloren. Er leidet darunter, im Schatten von Tecumseh zu stehen. Nach seiner jüngsten Zechtour aber fällt er, an einem Lagerfeuer sitzend, in eine totengleiche Trance. Als er aufwacht, ist er ein neuer Mensch.

Der „Meister des Lebens“, so berichtet der 30-Jährige später, habe die Indianer zur radikalen Umkehr aufgerufen. Wenn sie sich auf ihre alte Kultur besinnen und allen fremden Einflüssen entsagen – Alkohol, Feuerwaffen, auch Christentum und Ackerbau –, dann können sie die Siedler über das „große Wasser“ zurückdrängen. Fortan nennt der Bekehrte sich Tenskwatawa, „offene Tür“.

Rasch wird er zur Stimme der Verzweifelten. Der Prophet ruft auch auf zur Jagd auf pro­amerikanisch gesinnte Chiefs. Mindestens 16 von ihnen werden daraufhin umgebracht. 1808 gründet er im heutigen Bundesstaat Indiana ein Dorf, das sich zum Zentrum der Bewegung entwickelt. Die Amerikaner nennen die Siedlung Prophetstown.

Zur Startseite