D-Cup-Fernsehen. Pamela Anderson (mittlere Reihe, links, blond) trat ab der dritten Staffel mit immer neuen Oberweiten auf. Foto: imago/Granata Images
p

Kultserie der 90er Baywatching: Wie das C-D-E-Cup-Rennen begann

0 Kommentare

Es ist die erfolgreichste Serie der Welt. Millionen Heranwachsende lernten hier, was Sommer, Meer und Frauen sind. Beim Wieder-Sehen fällt sofort auf: Der Strand ist viel zu voll!

Im Jahr 1980 blickte ein kalifornischer Rettungsschwimmer anders als sonst in die Wellen, denn er hatte eine Idee. Greg Bonann war schon mehrmals ausgezeichnet worden, für seinen Mut und seine Tapferkeit. Sollte man aus seiner Geschichte, nein, aus seinen Geschichten nicht eine Fernsehserie machen? Alle wollen Polizisten sehen, aber die kommen gewöhnlich, wenn es zu spät ist. Er dagegen kommt meistens, bevor es zu spät ist, nicht zu vergessen seine Nebendarsteller: Sonne, Meer und Strand statt einer infernalischen Großstadt.

Mitleidig schauten die Sender auf den Rettungsschwimmer mit Vision. Kein Mensch außer Greg Bonann selbst, seinem Schwager und seinem Cousin – dem späteren Produzenten – glaubte an die Idee dessen, was einmal die erfolgreichste TV–Serie überhaupt werden würde mit mehr als einer Milliarde Zuschauern rund um die Erde.

Nur in Nordkorea und dem Iran war „Baywatch“ nicht zu empfangen. Über Satellit schafften es die Iraner dennoch, luden sich gegenseitig zu „Baywatch“-Partys ein, die Frauen färbten sich unter ihren Tschadors die Haare blond. Was Sommer, was Strand und Meer und was Frauen sind, lernte ein nicht unerheblicher Teil der heute volljährigen Weltbevölkerung auch aus „Baywatch“. Ist dieses Bild fast 30 Jahre später noch zu halten? Zeit für ein Stück Fernseh-Paläontologie.

Fäkalien, Müll und Spritzen – der Strand einer Großstadt

Vielleicht hätte es „Baywatch“ nie gegeben, hätte der Entertainment-Chef des Senders NBC 1988 nicht im Supermarkt einen ausgemusterten Serienstar getroffen, mit dem er weitläufig befreundet war. Kurz darauf las David Hasselhoff das Skript zum Pilotfilm. Und erklärte: „Das ist doch wie ,Knight Rider‘ in Badehose, so was will ich nicht machen.“ „Knight Rider“ war die abgesetzte NBC-Kultserie, in der Hasselhoff vorzugsweise mit seinem Auto spricht. Nein, er habe absolut keine Lust, künftig in Badehose zur Arbeit zu gehen, gab der Mann zu Protokoll, der inzwischen eine erfolglose Zweitkarriere als Musiker begonnen hatte. Im Oktober 1988 unterschrieb der künftige Bademeister der Welt seinen Vertrag.

Im Frühjahr 1989 warteten übel gesonnene Abgesandte der soziologisch und psychologisch überaus verhaltensauffälligen Spezies der Kritiker auf die Hauptdarsteller einer Serie, die sie schon jetzt für die dümmste des Jahres hielten. Eine Miss Universum von 1980 (Shawn Weatherly), ein „Playboy“-Playmate (Erika Eleniak) und ein erfolgloser Musiker und Ex-Serienheld (Hasselhoff)? Reines Oberweiten-Fernsehen, notdürftig in Schach gehalten von Hasselhoffs komischen Beinen? Ein Kritiker sprach von Figuren, die zu lange in der Sonne gelegen haben, und Geschichten, die schon vor der ersten Welle absaufen.

In der Tat gab es für die zur Kreuzigung Bestellten wenig Grund zum Optimismus. Am 4. Januar 1989 hatten die Dreharbeiten in Santa Monica begonnen. Die Wassertemperatur betrug neun Grad, alle trugen Neoprenanzüge. Im Wasser schwammen Fäkalien, Müll und Spritzen, der Strand einer Großstadt eben. Wer sollte sich das anschauen? Und was bringt es, Menschen aus einem Wasser zu retten, das niemand freiwillig betreten hätte? Kurz darauf bekamen sämtliche Darsteller einen Magen-Darm-Virus. Die Produktionsfirma verlegte die Sache nach Hawaii, was die Kosten nicht optimierte. Es sah schlecht aus für „die dümmste Serie“ des Jahres. Der Pilotfilm hieß „Panic at Malibu Pier“, der Produzent hatte gesagt, es sei egal, wo und was sie drehen, aber er wolle die Worte Malibu und Panic im Titel.

Lieutenant Mitch Buchannon hätte es beinahe nie gegeben

Als Erstes fällt heute beim Wieder-Sehen auf: Der Strand ist zu voll! Überbevölkerung am und im Meer, verstärkt durch Kameraeffekte. Der Strand gilt gewöhnlich als Versprechen der Freiheit, war dies nicht eher eine Vorahnung der Apokalypse?

Bis eben war ein Meeressaum die Grenze zur Unendlichkeit. Konstantin Wecker hat es noch gewusst: „Du, ich lebe immer am Strand / Unter dem Blütenfall des Meeres / Du, ich sag ein Lied in den Sand / ein fast vertraut imaginäres ...“ Doch um das zu hören, muss Ruhe sein am Strand. Mit „Baywatch“ war das alles vorbei. Die Küste sah aus wie das Sammelbecken einer Demo.

Mehr zum Thema

Hasselhoff und die anderen waren ernstlich verstimmt, als sie Taucher mit Harpunen entdeckten. „Wir sind die Haipatrouille!“, stellten sie sich vor, „engagiert zu Ihrem Schutz.“ Von den vielen Haien vor Hawaii hatte ihnen keiner was gesagt. Natürlich hatten die Rettungsschwimmer auch Rettungsschwimmer. Hasselhoff wäre sonst schon beim Dreh des Pilotfilms ertrunken, als ihm die lose Sauerstoffflasche gegen den Kopf schlug und ihn bewusstlos machte. Lieutenant Mitch Buchannon, Chef der Rettungsschwimmer Malibus von 1989 bis 2001, hätte es beinahe nie gegeben. Wer an dieser Stelle längst auf einen bestimmten Namen wartet, dem sei gesagt: Pamela Anderson, Begründerin des D-Cup-Fernsehens, kommt erst ab Staffel drei.

Zur Startseite