Heikedine Körting hat bereit mehr 3000 Hörspielproduktionen verantwortet. Foto: Jan Steinhaus
p

Interview mit Hörspiel-Macherin Heikedine Körting „Eine gute Stimme muss nicht schön sein“

0 Kommentare

Sie kann Vögel imitieren und abstürzende Sessellifte. Hörspiel-Macherin Heikedine Körting über hechelnde Kinder, nörgelnde Nostalgiker und blutrünstige Märchen.

Frau Körting, seit gut vier Jahrzehnten führen Sie Regie bei den „Drei ???“, mit rund 45 Millionen verkauften Tonträgern die wohl erfolgreichste Hörspielserie der Welt. Zahllose Hörer benutzen diese vor allem als Einschlafhilfe. Beleidigt Sie das?

Ach was, das ist doch herrlich. Ich mache das nicht anders. Vergangene Nacht habe ich gerade mal 20 Minuten geschafft, dann war ich weg. Und geschäftlich hat das einen angenehmen Nebeneffekt. Seit wir auf Spotify sind, erzeugt jeder weggedöste Hörer am nächsten Abend neue Klicks.

„Die drei ???“ sind eigentlich eine Buchreihe. Um daraus Hörspiele zu machen, müssen Sie kürzen. Was streichen Sie als Erstes?

Jedes Buch wird von unseren Autoren so werkgetreu wie möglich dialogisiert, aber streichen kann man alles, was nicht zum Hauptplot gehört. Ansonsten vor allem Beschreibungen. Die kann man durch Geräusche ersetzen. Es muss einem ja niemand erzählen, wie doll es gewittert, wenn man es gleich donnern lassen kann.

Die Technik hat sich in den vergangenen 40 Jahren enorm weiterentwickelt. Für die „He-Man“-Hörspiele haben Sie in den 80ern mit Plastikspielzeug die Raumschiffsounds kreiert.

Wir machen immer noch viel per Hand. Pro „Drei ???“-Folge erarbeiten wir sicher 60 bis 100 Geräusche.

Vom Autoanlasser bis zum Papierknistern?

Papier, Visitenkarte, Lichtschalter und so liegen hier bei den Mikrofonen, das machen die Jungs selbst. Aber die atmosphärischen Geräusche, die muss man aufnehmen. Die großen Soundbibliotheken, die man kaufen kann, habe ich zwar. Doch das passt nie. Bei Fall 193, „Schrecken aus der Tiefe“, da titscht einer der Detektive am Anfang einen Stein übers Wasser. So was finden Sie nicht. Oder es fällt jemand ins Meer. Das klingt ja völlig anders, je nachdem, ob jemand dick ist oder dünn.

Heikedine Körting

Heikedine Körting, 73, ist Hörspielregisseurin und hat in ihrer Karriere mehr als 3000 Produktionen verantwortet. Dazu zählen neben Serien wie „TKKG“ und „Hui Buh“ vor allem „Die drei ???“. Vor 50 Jahren erschien der erste Fall des jugendlichen Detektivtrios Justus, Peter und Bob in Deutschland als Buch, 1979 startete die darauf basierende Hörspielserie, die heute als die erfolgreichste der Welt gilt. Im Juli soll mit „...und die Zeitreisende“ der 194. vertonte Fall veröffentlicht werden. Die von Körting produzierte Reihe „Fünf Freunde“ nach Enid Blyton feiert bereits dieses Jahr 40. Geburtstag.
Das Interview findet in Körtings Hamburger Stadtvilla an der Rothenbaumchaussee statt. Die studierte Juristin öffnet barfuß und in einem grünen Polokleid die Tür. Dann geht es mit dem Aufzug unters Dach, wo sich das Studio befindet. Auf dem mit Teppich bezogenen Tisch in der Mitte des Aufnahmeraums liegen unter diversen Hängemikrofonen ein paar Süßigkeiten auf einer kleinen Etagere, in einer Ecke tickt laut eine Wanduhr. „Die musste ich gestern noch mal aufnehmen, weil wir sie in einer Szene vergessen haben“, sagt Körting, die mit Humor über ihre Arbeit spricht und das Interview immer wieder unterbricht, um Anschauungsmaterial aus den Regalen zu holen oder ihre Arbeit am Mischpult vorzuführen.

Und dann gehen Sie mit dem Aufnahmegerät an den Pool?

Genau. Wir haben hier auch schon mal einen knarzenden Steg ins Studio gebaut. Nebenan ist ein Raum voll mit Lederhandschuhen, Strohmatten, Uhren, Glocken, Wasserpistolen. Zur Not zeichne ich auch mal im Urlaub in Djerba einen Basar auf. Ich habe immer was zum Aufnehmen dabei. Früher ein großes Gerät von Nagra, heute ein kleines Tonbandgerät. Die Geräusche archivieren wir dann auf Magnetband, unverwüstlich. Und wenn ich was brauche, erinnere ich mich: Ah, Moment, bei „TKKG“ ist doch schon mal jemand mit dem Sessellift abgestürzt.

Die Geräusche sind das eine, was macht eine gute Stimme aus?

Eine gute Stimme muss nicht schön sein. Die kann schrill oder hässlich sein. Wichtig ist nur, dass man von vornherein die richtige Stimme für die richtige Rolle nimmt. Es hat überhaupt keinen Sinn, jemanden zu verbiegen. Der Schauspieler Pinkas Braun zum Beispiel war toll in Krimis, aber die Märchen, die er eingelesen hat, die musste ich in die Tonne kloppen.

Sind Schauspieler nicht automatisch gute Sprecher?

Nein. Ich hatte gerade einen bekannten Darsteller im Studio, wunderbare Stimme. Aber dann saß der hier und machte mit den Händen herum, statt mit seiner Stimme zu spielen. Ich habe die beste Erfahrung mit denen, die Schauspieler und Synchronsprecher sind. Das ist ein richtiger Beruf! Wenn Sie normale Leute ans Mikrofon lassen, das hört sich so laienhaft an.

Trotzdem tauchen bei Ihnen gelegentlich Amateure auf. Kim Frank von der Band Echt, oder die Sängerin Jasmin Wagner. Kommt da die Plattenfirma und sagt: Wir brauchen einen Part für Blümchen?

Nee, da lasse ich mir nicht reinreden. Oft fragen die Leute bei mir an. Die Freundin von Daniel Brühl hat mal geschrieben, ob er nicht eine Rolle als Geburtstagsgeschenk sprechen dürfe. Er sei ein so großer Fan. Ich wollte schon ablehnen, hab dann aber doch noch mal geschaut, wer das ist.

Und bei den Aufnahmen sitzen hier alle gemeinsam um den Tisch mit den Mikrofonen?

Wenn es voll wird, steht auch mal einer.

Zur Startseite