Ahmet Toprak, 48, lehrt und forscht als Erziehungswissenschaftler an der FH Dortmund. Foto: Matthias Kleinen
p

Erziehungswissenschaftler Ahmet Toprak „Konfrontation heißt: Ich mag dich“

23 Kommentare

Die Mutter war Analphabetin, er ist Professor. Erziehungswissenschaftler Ahmet Toprak über zu große Nachsichtigkeit, arabisch-türkische Prinzen und sein Damenrad.

Herr Toprak, wann sind Sie zuletzt geduzt worden?

Vor drei Wochen in der Cafeteria meiner Uni. Ich stand vor einem Kaffeeautomaten und habe die Plastiktasse unter den Auslauf gestellt, aber auf der falschen, der Tee-Seite. Der Kaffee wäre also vorbeigerauscht. Da ruft mein Nachbar: „He Alter, der Kaffee geht daneben!“

Sie sind heute Professor an der FH Dortmund, wurden aber wegen Ihres ausländischen Aussehens schon oft für jemand anderes gehalten: für einen jugendlichen Straftäter, einen Hausmeister, einen Studenten. Hat sich seit der ersten Gastarbeiterwelle in den 70er Jahren, mit der auch Ihre Eltern nach Deutschland kamen, nichts geändert?
Immerhin werde ich nicht mehr für den Müllmann gehalten, sondern für den Studenten. Das ist ja schon eine Steigerung. Und es gibt Vorteile: Man wird unterschätzt. An so jemanden hat keiner Ansprüche. Aber vielleicht kann ich das nur sagen, weil ich privilegiert bin. Vielleicht wäre ich anders drauf, wenn ich es nicht geschafft hätte.

Haben Sie auch von Vorurteilen profitiert?
Ja, Vermieter und Verkäufer haben ein positives Vorurteil dem Professor gegenüber. Wir haben unser Haus in einer guten Dortmunder Gegend gesucht. Es gab viele Interessenten, bis sich die Frau des Vorbesitzers in die blonden Locken unseres Jungen verliebte. Wir sind ins Gespräch gekommen. Sie fand heraus, dass meine deutsche Frau Logopädin ist und ich Professor bin. Sie ist dann schreiend zu ihrem Mann gelaufen: Wir müssen das Haus dieser netten Familie verkaufen! Kombination süßes Kind und solide Berufe.

Das ganze Leben ist „Angewandte Sozialwissenschaft“. Ihr Fachgebiet.
Das meine ich. Diesmal traf es mich positiv: Der Professor schlägt den Türken. Das ist immer so. Einmal fuhren wir in den Urlaub in Österreich und bekamen das beste Zimmer. Weil ich es über meinen beruflichen Mail-Account reserviert hatte!

Wahrscheinlich sind Sie so sensibilisiert für positive Diskriminierung, weil Sie vorher negative erfahren haben. Da ist der Kontrast groß.

Vielleicht. Aber wenn ich mich am Telefon mit Toprak melde, gibt es Irritationen. Zu meiner Frau habe ich gesagt, als wir heirateten: Ich werde „Toprak“ nicht aufgeben, das ist meine Identität, aber du könntest deinen Namen behalten, und unser Sohn nimmt deinen an. Das hat sie nicht gemacht.

Da müssen Sie doch nicht enttäuscht sein. Das ist ein Liebesbeweis.

Sie hat es anders begründet: Wenn wir als Familie zusammengehören, sei ein gemeinsamer Name viel schöner. Was danach kam, habe ich als politisches Statement verstanden: „Du hast dich mit deinem Scheiß-Namen durchgesetzt. Und unser Sohn kann das auch.“

Sie haben 20 wissenschaftliche Bücher geschrieben, Nummer 21, „Auch Alis werden Professor“, handelt von Ihnen persönlich. Es beschreibt Ihren Bildungsaufstieg vom Gastarbeiterkind zum Hochschullehrer. Warum haben Sie darüber geschrieben?
Meine Mutter wollte in der Türkei beerdigt werden, da haben einige gesagt, sie sei wohl nicht integriert gewesen. Ich wollte das nicht so stehen lassen. Was war das für eine schlichte Definition von Integration? Sie hat eine ungeheure Lebensleistung hingelegt.

Von ihren sechs Kindern haben vier studiert, Ihre Schwester wurde Romanautorin, ein Bruder Berufsschullehrer, ein anderer Germanistik-Professor .
Meine Mutter war Analphabetin, weil es in ihrem Dorf damals keine Grundschule gab, und ihr Leben lang hat sie sehr darunter gelitten. Später hatte sie mit uns sechs Kindern und zwei Jobs auch kaum Zeit, es zu lernen.

Sie hat ausgerechnet in einer Druckerei gearbeitet. Spezialgebiet: Arztromane.
Mein Bruder und ich wollten ihr zeigen, wie man liest und schreibt. Sie meinte, sie ist zu alt. Wir haben ihr ihre Unterschrift beigebracht, damit sie wenigstens Formulare nicht mit ihrem Daumenabdruck unterzeichnen muss. Dafür hat sie sich einmal sehr geschämt. Weil das so war, hat sie großen Wert darauf gelegt, dass ihre Kinder eine gute Bildung bekommen.

Zur Startseite