Austilats Revier: In der Schöneberger Hauptstraße lässt sich günstig einkaufen. Foto: Kai-Uwe Heinrich
p

Die Sparkolumne Der Ku'damm für Geizige

3 Kommentare

Eine bessere Adresse für Sparfüchse gibt es kaum: In Schöneberg finden sich dicht beieinander Kik, Humana und der Ein-Euro-Shop

Den Wittenbergplatz kennt in Berlin jeder, dort beginnt der Tauentzien, neben dem Ku’damm die teuerste Shoppingzone der Stadt. Der Walther-Schreiber-Platz in Steglitz ist wiederum Ausgangspunkt der Schloßstraße, mit 200 000 Quadratmetern Verkaufsfläche angeblich die größte Shoppingmeile der Hauptstadt. Weniger bekannt ist der Kaiser-Wilhelm-Platz.

Der liegt an der Schöneberger Hauptstraße, seine Umgebung wird nur von wenigen als gute Einkaufsgegend wahrgenommen. Dabei gibt es kaum eine bessere Adresse für Sparfüchse. Nebeneinander befinden sich hier Kik (Slogan: „Nur nackt ist billiger“), Humana, Mäc-Geiz und gegenüber Woolworth, der Ein-Euro-Shop und ein Oxfam-Buchladen, um nur die wichtigsten zu nennen.

Was soll man da schon groß finden? Nun, ich war auf der Suche nach etwas Speziellem für kleines Geld. Was nicht leicht ist, weil man hier auf wenigen hundert Metern von derart vielen Schnäppchen abgelenkt wird.

Den Gartenfrosch für 1,99 ließ ich liegen

Das fing schon bei Kik an: Jeans ab 5,95 Euro, eine Fleecedecke für 2,99, zum Glück brauchte ich weder das eine noch das andere. Auch den Gartenfrosch für 1,99 ließ ich liegen, zog rasch weiter, vorbei am Humana-Laden, voll mit Second-Hand-Ware. Darunter eine Trachtenlederhose für 18 Euro, den Janker dazu hätte ich für 19 gekriegt. Brauchte ich auch nicht. Aber wenn jemand so etwas sucht ...

Mich lockte Mäc-Geiz, schon des Namens wegen. Was ich suchte, war eine Schlüsseltasche. Meine ist kaputt, seitdem trage ich das Bund lose mit mir rum. Einer der Schlüssel ist recht scharfkantig, weshalb das Hosentascheninnere regelmäßig zerreißt. Und weil eine Schlüsseltasche keine besonderen ästhetischen Ansprüche erfüllen muss, glaubte ich mich hier richtig.

Fast hätte ich auch noch "Inspector Barnaby" gekauft

„Hinten links“ sagte der Verkäufer, ohne zu zögern, tatsächlich lagen da Schlüsseltaschen für 3,95, sogar aus Leder, was stört mich da die eingestanzte Blume. Ich nahm noch ein paar Mullbinden für einen Euro mit, kann man immer brauchen, das Sortiment bei Mäc-Geiz ist wirklich sehr vielfältig. Wenig später ärgerte ich mich, dass ich nicht erst zu Woolworth gegangen war, dort gab es Schlüsseltaschen für 1,99. Aber aus glänzendem Plastik, die sahen wirklich billig aus. Auf dem Weg zum Bus hätte ich beinahe bei Oxfam noch eine Staffel „Inspector Barnaby“ für 3,50 erworben.

Zu Hause lag dann ein Päckchen auf dem Tisch. Meine Frau hatte mir für 14,95 eine Schlüsseltasche bei Karstadt gekauft, „damit du dir nicht immer die Hosen zerreißt“. So wird das nie was mit dem Sparen.

Mehr zu Tempelhof-Schöneberg