Kein gewöhnlicher "Grieche": Spentzas - Vaia's Greek Restaurant in Wilmersdorf. Foto: Vaia’s Greek Restaurant / promo
© Vaia’s Greek Restaurant / promo

Von TISCH zu TISCH - Die Restaurantkritik Spentzas - Vaia’s Greek Restaurant

Draußen fühlt man sich wie im Urlaub, drinnen im Wilmersdorfer Restaurant ist's gemütlich - und die Küche ist inspirierter als bei "normalen" Griechen

Viele Restaurants müssen sich damit begnügen, ein paar Stühle und Tische in einer Reihe vor die Tür zu stellen – Terrasse nennen sie das dann trotzdem. Eine richtige flächige Terrasse mit einem Baum in der Mitte und großen Schirmen, die vor Sonne und Nieselregen gleichermaßen schützen, wie in „Vaia’s Greek Restaurant“, ist selten. Die fröhlichen blau-weiß gewürfelten Tischtücher, die silbernen Weinkühler mit Eiswürfeln leisten ihren eigenen Beitrag zur Atmosphäre – und das wäre schon mal die erste Empfehlung für dieses Lokal. Wenn die Tage kürzer und kühler werden, warten drinnen ein raumlanges Sofa und einige kleinere auf fröhliche Tafelrunden. Für die Kinder gibt es eine kleine Sitzgruppe vor einer Spielküche in griechischem Blau.

So gastfreundlich

Hinzu kommt, zweite Empfehlung, genug Personal. Und eine grundsätzlich gastfreundliche Atmosphäre ist sofort spürbar, das ist das Entscheidende. Noch ist das Restaurant in dieser Konstellation ziemlich neu, sodass an einzelnen Gerichten sicher noch gefeilt werden kann und sollte. Mir fallen da die gemischten Vorspeisen ein. Auf einem rustikalen Brett befinden sich, malerisch arrangiert, ein Schälchen Tsatsiki, zwei ausgesprochen fluffige Gemüsebällchen mit Zucchini, zwei Scheiben Knoblauchbrot, dicke weiße Bohnen in Tomaten-Oregano-Sauce und ein Schälchen mit sehr guten schwarzen und grünen Oliven. Letzteres ist ein solcher Amuse- Gueule-Klassiker, dass ich ihn an dieser Stelle unbedingt ersetzen würde durch eine der besonderen Spezialitäten des Hauses, den Löwenzahn mit frisch gepresster Zitrone vielleicht oder die griechische Bauernwurst mit Kräutersauce. So viele Oliven als Vorspeise sind einfach auch ein bisschen langweilig (7,50).

Kräftige Portionen

Wenn man aus der guten Vorspeisenauswahl ein Einzelgericht wählt, bekommt man eine kräftige Portion, zum Beispiel Skordalia. Normalerweise ist das Kartoffelpüree mit Knoblauch kalt, aber hier ist es noch mit reichlich Petersilie angereichert, was der Sache natürlich auch optisch einen besonderen Pfiff gibt (4 Euro). Obwohl jeder Platz im Restaurant besetzt war, kamen die Vorspeisen angenehm schnell.

Bei der Weinauswahl verließen wir uns auf die Empfehlung des kompetent wirkenden Kellners und entschieden uns für den Biblia Chora, einen 2018er Assyrtiko-Sauvignon-Blanc mit Noten von Zitrusfrüchen und Honigmelone, erfrischend, aber keineswegs seicht und sehr viel besser als das, was man bei einfachen Griechen an Tafelweinen bekommt (29 Euro). Allerdings ist auch der offen ausgeschenkte Retsina überdurchschnittlich gut mit seinem fast blumigen Harzduft (0,2 l 3,80 Euro).

Superzartes Lamm

Bei den Hauptgerichten fiel vor allem die geschmorte Lammschulter positiv auf. Das Fleisch war hell und superzart, zerfiel fast auf der Gabel, war zudem angerichtet in einer guten Zitronen-Oregano-Weißwein-Sauce. Dazu schmeckten Risotto und einige gegrillte Gemüsestücke, Paprika, Aubergine und Champignon, zum wirklich fairen Preis von 11 Euro. Gut gelungen waren aber auch die Baby-Calamares in einer reichhaltigen Tomaten-Weißweinsauce und mit Schafkäse überbacken. Hier wird mit einfachen Mitteln festlich gekocht, so wirkt es jedenfalls (7,50 Euro). Dennoch hätten es nicht gleich neun (!) Hefeklößchen zum Dessert sein müssen. Wir hatten doch nur eine Portion zum Teilen bestellt. Zwar waren sie köstlich, warm und auf eine dezente Art süß in ihrer zähflüssigen Honigsauce, aber eben nicht zu schaffen (5,50 Euro).

Gute Preise

Dass wir an einem der Nachbartische einen bekannten Luxus-Experten entdeckten, verwunderte uns nicht weiter. Hohe Preise haben zwar manchmal eine gewisse Signalwirkung, was wirklich gut ist, erkennt man freilich nicht notgedrungen daran, was es kostet.

- Spentzas – Vaia’s Greek Restaurant, Motzstr. 76, Wilmersdorf, Tel. 55 59 72 10, täglich 11.30–23 Uhr

Zur Startseite