Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland

"Dons Eisbären haben das deutsche Eishockey seit 2007 dominiert"

Uwe Krupp und Don Jackson im Interview von 2013 „Don ist der beste Trainer der Liga“


Wie beurteilen Sie die Entwicklung der Mannschaft Ihres Gegners in den jüngsten Jahren?

Krupp: Don hat die Arbeit, die unter Pierre Pagé gestartet wurde, fortgesetzt und das deutsche Eishockey seit 2007 mit dieser Mannschaft dominiert. In den letzten Jahren wurden pro Saison zwar nicht mehr ganz so viele junge deutsche Spieler integriert wie zu Beginn. Aber mit der Qualität, die in der Mannschaft steckt, ist es sicher schwierig für die jungen Spieler, sich einen Platz zu erkämpfen. Dons Job ist es, die besten Spieler aufs Eis zu schicken, um Spiele zu gewinnen, und das hat er in dieser Zeitspanne besser gemacht als jeder andere Trainer in Deutschland.

Jackson: Die Ergebnisse sagen alles. In Köln haben sie die richtigen Dinge gemacht, die man machen muss, um ein gutes Team aufzubauen. Torwart Aus den Birken ist unglaublich stark geworden, in der Defensive sind die Haie sehr produktiv. Da haben sie sich am meisten verbessert, aber ich glaube, der Prozess ist noch im Gange. Sie werden noch stärker.

Berlin und Köln haben beide sehr viele deutsche Spieler in ihren Reihen. Wie beurteilen Sie die Nachwuchsförderung bei Ihrem Finalgegner?

Krupp: Mannheim mit Unterstützung der Hopp-Familie betreibt die beste Jugendarbeit in Deutschland. Dahinter gehören Berlin und Bad Tölz zu den Topadressen. Wir freuen uns riesig in Köln über den diesjährigen direkten Wiederaufstieg unserer Jugendmannschaft in die Deutsche Nachwuchs-Liga und hoffen, in Zukunft wieder an alte Erfolge in diesem Bereich anknüpfen zu können.

Jackson: Die Kölner haben sich sehr positiv entwickelt. Von Moritz Müller bis Torsten Ankert. Die haben richtig viele gute junge Spieler hervorgebracht. Bei uns allerdings hat sich in den vergangenen Jahren auch im Bereich der deutschen Spieler etwas entwickelt. Travis Mulock und sein Bruder Tyson gelten schließlich auch als Deutsche.

Zur Startseite