Sensationsaus. Für Ronnie O'Sullivan war schon das erste WM-Spiel auch das letzte. Foto: Imago/Xinhua
© Imago/Xinhua

Update Sensation bei Snooker-WM Amateur wirft Top-Favorit O'Sullivan raus

Ronnie O'Sullivan, Weltranglistenerster und Favorit auf den WM-Titel, ist sensationell in der ersten Runde gescheitert. An einem völlig Unbekannten.

Nicht mal der frische Haarschnitt konnte Ronnie O’Sullivan helfen. Der Weltranglistenerste und Top-Favorit auf den WM-Titel in Sheffield unterlag in seinem Erstrundenmatch im Crucible Theatre seinem englischen Landsmann James Cahill sensationell mit 8:10. „Ich habe mich furchtbar gefühlt und konnte mich kaum wach halten“, sagte O’Sullivan im BBC-Interview.

Er erklärte, dass er sich schon seit einigen Wochen nicht wirklich großartig fühlen würde. „Ich habe versucht, irgendwie durchzukommen und dann ein paar freie Tage zu haben. Aber er hat das gut gemacht.“ O’Sullivan hatte in dieser Saison fünf Titel gewonnen und stand bei sieben seiner zehn gespielten Turniere im Finale. Doch ausgerechnet beim Saisonhöhepunkt blieb er weit unter seinen Möglichkeiten.

„Es hat nicht sollen sein“, sagte der 43-Jährige, der in Sheffield 2013 seinen bislang letzten von insgesamt fünf WM-Titeln gewann. Seither lief es für ihn im Crucible Theatre nicht mehr so gut, in der ersten Runde hatte er allerdings seit 2003 nicht mehr verloren.

Nach der ersten Session am Montagnachmittag lag O'Sullivan mit 4:5 zurück, zum zweiten Teil des Matches trat er am Vormittag des folgenden Tages mit raspelkurz rasierten Haaren an. Die neue Frisur brachte O'Sullivan am Dienstagvormittag aber zunächst nichts, der 43-Jährige geriet gegen den 20 Jahre jüngeren Kontrahenten mit 5:8 in Rückstand.

Außenseiter James Cahill zeigt Nerven

Dann allerdings zeigte Cahill doch so etwas wie Nerven und der Favorit konnte zum 8:8 ausgleichen. Auch im anschließenden 17. Frame spielte O'Sullivan ein gutes Break, verschoss im Endspiel auf die Farben aber Pink und lag wenig später wieder zurück. Im letztlich entscheidenden Frame hatte O'Sullivan dann auch noch Pech, als er die blaue Kugel zwar lochen konnte, dabei aber auch eine rote versenkte.

Cahill kam zurück an den Tisch und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. „Ich habe immer daran geglaubt, dass ich an einem guten Tag jeden schlagen kann“, sagte er. Der Mann aus Blackpool wird auch deswegen in die Geschichte eingehen, weil er sich als erster Amateur überhaupt für das Hauptfeld einer WM qualifizieren konnte. In der offiziellen Weltrangliste wird er nicht einmal geführt.

Dass er  nun auch noch den Superstar seines Sports bezwungen hat, dürfte den Sieg für Cahill noch etwas großartiger gemacht haben. Bis Freitag bleibt ihm Zeit, um sich auf sein nächstes Match vorzubereiten. Gegner ist dann der Schotte Stephen Maguire. Logisch, dass James Cahill auch dann wieder Außenseiter ist, aber zumindest dürfte ihn nun jeder in der Snookerszene kennen.

Zur Startseite