Torschützen unter sich: Robert Lewandowski und Thomas Müller schossen die Bayern-Tore beim 4:1 in Bielefeld. Foto: Martin Meissner/dpa
© Martin Meissner/dpa

Update RB Leipzig bleibt Bundesliga-Spitzenreiter Lewandowski und Müller schießen FC Bayern zum Kantersieg

Der FC Bayern ist erster Verfolger in der Fußball-Bundesliga – weil RB Leipzig ebenfalls gewinnt. Bei Borussia Dortmund meldet sich ein Star zurück.

Nach dem lockeren Sieg im Pokal präsentiert sich der FC Bayern auch in der Fußball-Bundesliga wieder souverän. Die Münchner setzten sich am Samstagabend ohne Probleme mit 4:1 (3:0) bei Aufsteiger Arminia Bielefeld durch und schoben sich vorübergehend auf Rang zwei.

RB Leipzig verteidigte mit einem Sieg im unerwarteten Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga gegen den FC Augsburg die Tabellenführung erfolgreich und bleibt einen Zähler vor den Bayern. Das ungeschlagene Team von Trainer Julian Nagelsmann setzte sich am Samstag mit 2:0 (1:0) bei den Schwaben durch. Im Aufeinandertreffen der Verfolger gewann Borussia Dortmund bei der TSG 1899 Hoffenheim mit 1:0 (0:0).

Aufsteiger VfB Stuttgart feierte mit dem 2:0 (1:0) bei Hertha BSC den zweiten Auswärtssieg in Serie. Bayer Leverkusen beendete hingegen seine bisherige Misere: Mit dem 1:0 (1:0) beim FSV Mainz 05 und dem ersten eigenen Saisonsieg verschärfte die Werkself die Krise bei den Rheinhessen. Der SC Freiburg und Werder Bremen trennten sich 1:1 (1:1). Eintracht Frankfurt hat am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) die Chance, mit einem Sieg nach Punkten mit Leipzig gleichzuziehen. Am Abend trennten sich Borussia Mönchengladbach und der VfL Wolfsburg 1:1 (0:0).

Spitzenreiter Leipzig musste nach einem positiven Corona-Test auf den malischen Nationalspielers Amadou Haidara verzichten, bei Hoffenheim fehlte unter anderem Topstürmer Andrej Kramaric wegen einer Infektion mit dem Virus. Auf den Tribünen machte sich die Coronavirus-Pandemie ebenfalls bemerkbar: So waren am Samstag nur in Sinsheim (6030) und in Berlin (4000) mehr als 1000 Zuschauer in den Stadien erlaubt.

Yussuf Poulsen jubelt über sein 2:0 für RB Leipzig in Augsburg. Foto: AFP Vergrößern
Yussuf Poulsen jubelt über sein 2:0 für RB Leipzig in Augsburg. © AFP

Sportlich überzeugte Leipzig im Duell mit den Augsburgern, die zuvor diese Saison noch nicht verloren hatten. Der Sieg nach einem Kopfball des Spaniers Angelino (45. Minute) und einem Volley-Traumtor von Yussuf Poulsen (66.) war hochverdient.

Zwei Tage nach dem 3:0-Erstrunden-Pokalerfolg gegen den 1. FC Düren baute Bayern-Trainer Hansi Flick seine Startelf auf neun Positionen um. Thomas Müller (8./50.) und Robert Lewandowski (26./45.+1) erzielten jeweils zwei Tore, Ritsu Doan (58.) sorgte für das einzige Bielefelder Erfolgserlebnis. Bei den Münchnern sah Corentin Tolisso wegen einer Notbremse die Rote Karte (76.).

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Bei Dortmund blieben Top-Talent Erling Haaland nach den kräftezehrenden Länderspielen und Marco Reus zunächst nur auf der Bank. Bei der entscheidenden Szene waren der Norweger und der BVB-Kapitän aber nach ihrer Einwechslung aber entscheidend beteiligt: Im Strafraum legte Haaland in der 76. Minute quer auf Reus, der ohne Probleme einschob.

Leverkusens Lucas Alario (30. Minute) verdarb dem Mainzer Trainer Jan-Moritz Lichte die Heimpremiere. Werder baute seinen guten Saisonstart aus und blieb damit im dritten Spiel in Serie unbesiegt. Der Österreicher Philipp Lienhart (15. Minute) brachte Freiburg zunächst in Führung. Kurz darauf erzielte Niclas Füllkrug (25.) per Foulelfmeter den Endstand.

Nach dem Sieg zum Auftakt zeigt der Trend bei Hertha BSC klar nach unten. Die dritte Niederlage nacheinander begleiteten die Berliner Fans mit Pfiffen. Gegner Stuttgart setzte seinen besten Saisonstart seit neun Jahren dagegen dank Marc-Oliver Kempf (9. Minute) sowie Gonzalo Castro (68.) fort.

In Gladbach tat sich die Borussia im späten Samstagabendspiel gegen den VfL Wolfsburg lange schwer. Ein von Torwart Casteels verursachter Foulelfmeter brachte die Borussia in der Schlussphase in Führung, Jonas Hofmann hatte getroffen. Doch Weghorst glich für die Gäste fünf Minuten vor dem Ende zum gerechten 1:1 aus. (dpa)

Zur Startseite