Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Domenico Tedesco wird vermutlich die Nachfolge von Marsch antreten. Foto: dpa
© dpa

Update RB Leipzig bestätigt Verpflichtung Domenico Tedesco wird neuer Trainer

Der frühere Schalker Trainer galt als Favorit auf den Trainerposten bei RB Leipzig und hat nun einen Vertrag bis 2023 bei den Sachsen unterschrieben.

Domenico Tedesco wird neuer Trainer von RB Leipzig und soll das vor allem in der Bundesliga kriselnde Team wieder auf Champions-League-Kurs bringen. Der Klub bestätigte am Donnerstag die Verpflichtung, über die tags zuvor schon in verschiedenen Medien berichtet wurde. Der 36-Jährige hat einen Vertrag bis Sommer 2023 beim sächsischen Fußball-Bundesligisten unterschrieben.

Zuletzt hatte der Deutsch-Italiener bis zum Mai Spartak Moskau trainiert. Als Cheftrainer war Tedesco, der auf den am Sonntag beurlaubten Jesse Marsch folgt, bereits beim Zweitligisten FC Erzgebirge Aue und beim damaligen Bundesligisten FC Schalke 04 tätig gewesen. Tedesco könnte bereits am Samstag (15.30 Uhr/Sky) seinen Einstand auf der RB-Trainerbank im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach geben.

Am Mittwoch hatte es noch keine Bestätigung aus Leipzig gegeben. „Wir arbeiten an einer Lösung“, hatte Florian Scholz, Kaufmännischer Leiter Sport bei RB, der dpa gesagt.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können]

Vereinschef Oliver Mintzlaff hatte bereits beim letzten Champions-League-Spiel am Dienstag gegen Manchester City (2:1) eine baldige Entscheidung angedeutet. „Wir haben ein sehr gutes Gefühl, dass der Trainer, den wir verpflichten möchten und werden, perfekt zur Mannschaft passt“, sagte Mintzlaff bei Dazn.

Tedesco gehörte von Anfang an zu den Kandidaten auf die Marsch-Nachfolge. Roder Schmidt (PSV Eindhoven), Zsolt Löw (Co-Trainer FC Chelsea) oder Edin Terzic (Borussia Dortmund) gehörten dazu, sind es aber letztlich auch deswegen nicht geworden, weil sie alle unter Vertrag stehen. (dpa)

Zur Startseite