Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Markus Anfang kennt die Zweite Liga gut und soll mit Werder den direkten Wiederaufstieg schaffen. Foto: Frank Molter/dpa
© Frank Molter/dpa

Neuer Chef nach dem Abstieg Markus Anfang wird Trainer bei Werder Bremen

Markus Anfang soll Werder Bremen nach dem Abstieg zurück in die Bundesliga führen. Der Trainer kommt von Darmstadt 98.

Ein Fachmann für die Zweite Liga soll Werder Bremen zurück in die Bundesliga führen. Markus Anfang wird neuer Trainer beim Absteiger. Die Norddeutschen einigten sich am Dienstag mit Darmstadt 98 auf einen Wechsel des Coaches, der bei den Hessen noch einen Vertrag bis 2022 hatte. „Ich bin dankbar, dass Darmstadt mir die Möglichkeit gegeben hat, nach Bremen zu wechseln und dass eine für alle Beteiligten faire Lösung gefunden wurde“, sagte Anfang laut Bremer Vereinsmitteilung. Werder sei ein „großer Klub, ein absoluter Traditionsverein mit großer Strahlkraft“.

Dieser Traditionsverein musste zuletzt nicht nur den ersten Abstieg seit 41 Jahren verkraften, sondern hat auch finanziell große Sorgen. In Anfang hat Geschäftsführer Frank Baumann nun seine Wunschlösung für den erhofften Aufschwung inklusive Wiederaufstieg gefunden.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräteherunterladen können]

„Er hat auf seinen bisherigen Stationen als Cheftrainer im Profifußball gezeigt, dass er aus unterschiedlichen Gegebenheiten viel schaffen kann, dass er Siegermentalität vorleben und eine Mannschaft entwickeln kann“, sagte Baumann. „Zudem hat er auch bereits Erfahrungen in einem herausfordernden Umfeld eines Traditionsvereins gesammelt und ist absoluter Kenner der Zweiten Liga.“

Anfang machte sich durch seine Erfolge als Trainer von Holstein Kiel einen Namen. Er führte den Klub 2017 von der 3. in die 2. Liga und scheiterte ein Jahr später erst in der Relegation am Erstliga-Aufstieg. Anschließend trainierte er den 1. FC Köln, bevor Darmstadt seine nächste Station war. Mit den Lilien belegte er in der vergangenen Spielzeit den siebten Platz in der zweiten Liga.

Noch am Montag hatte der „Kicker“ berichtet, ein Bremer Ablöseangebot für Anfang sei in Darmstadt als „Frechheit“ aufgefasst worden. Nun ging alles offenbar ganz schnell. Über die Ablösemodalitäten und über Anfangs Vertragsdauer machte Werder keine Angaben.

[Mehr guten Sport aus lokaler Sicht finden Sie – wie auch Politik und Kultur – in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken. Hier kostenlos zu bestellen: leute.tagesspiegel.de]

An der Weser übernimmt Anfang eine anspruchsvolle Aufgabe. Kostspielige Neuverpflichtungen sind nicht drin, einige Leistungsträger könnten den Klub noch verlassen. Zudem ist die Zweite Liga in der neuen Spielzeit stark besetzt. Anfang weiß das. „Ich schätze Werder und seine Verantwortlichen sehr und bin sicher, dass wir eine gute Chance haben, den Aufstieg zu realisieren“, sagte der Coach. „Aber es darf niemand denken, dass es einfach wird. Dafür ist die Zweite Liga zu stark und wird uns alles abverlangen.“

Vor dem letzten Spieltag der abgelaufenen Saison hatten sich die Bremer von Trainer Florian Kohfeldt getrennt. Werder-Legende und Meistertrainer Thomas Schaaf sollte den Abstieg als Interimscoach verhindern. Das war dem 60-Jährigen jedoch nicht gelungen. (dpa)

Zur Startseite