Feiern Sieg um Sieg in der Liga: Nicolas Le Goff (l.) und Benjamin Patch (r.). Foto: Sina Schuldt/dpa
© Sina Schuldt/dpa

In der Volleyball-Bundesliga BR Volleys wollen die Normalrunde unbesiegt beenden

Die BR Volleys dominieren die Liga. Das wollen sie auch im Heimspiel gegen Herrsching unter Beweis stellen.

Auch zwölf Punkte Vorsprung vor der Konkurrenz verführen die BR Volleys in der Volleyball-Bundesliga nicht zum Übermut. Vor dem Heimspiel gegen die Volleys Herrsching am Mittwoch (19.30 Uhr/sporttotal.tv) hat sich der noch ungeschlagene Tabellenführer vielmehr ein neues ehrgeiziges Ziel gesetzt. „Die Spieler haben sich fest vorgenommen, ohne Niederlage durch die Normalrunde zu kommen“, sagte Manager Kaweh Niroomand. Sechs Siege sind dafür noch nötig.

Dass die Erfolgsserie der BR Volleys gegen Herrsching reißt, ist kaum zu befürchten. Sowohl im Hinspiel am Ammersee als auch im Pokal-Halbfinale vor eigenem Publikum behielten die Berliner gegen diesen Gegner mit 3:0 klar die Oberhand. Allerdings gibt Niroomand zu bedenken: „Favorit zu sein und dann auch wirklich zu gewinnen, das sind immer zwei paar Schuhe.“

"Herrsching ist so ein bisschen eine Wundertüte"

Doch die Bayern, derzeit als Sechster in der Tabelle 20 Punkte hinter den BR Volleys liegend, haben in dieser Saison auch schon positiv überrascht, etwa bei ihren Siegen gegen Friedrichshafen (3:2), in Düren (3:0) oder zuletzt in Lüneburg (3:0). „Herrsching ist so ein bisschen eine Wundertüte“, schlussfolgerte Niroomand aus diesen Ergebnissen.

Wie ernst die Herrschinger die kommende Aufgabe bei den BR Volleys nehmen, zeigt sich auch darin, dass sie nach dem Samstag-Spiel in Lüneburg gleich nach Berlin weitergereist sind. 

Aller Voraussicht nach werden die BR Volleys nach der Normalrunde als Tabellenerster in die Play-offs einziehen. Davon ist inzwischen auch Niroomand überzeugt. „Ohne arrogant sein zu wollen, gehe ich nicht davon aus, dass wir Platz eins noch einbüßen. Dazu müssten wir ja von unseren restlichen sechs Spielen vier verlieren“, sagte er. (dpa)

Zur Startseite