Viel zu korrigieren. Velimir Petkovic konnte mit der Leistung seines Teams nicht zufrieden sein - mal wieder nicht. Foto: dpa
© dpa

Handball-Bundesliga Füchse Berlin verlieren 26:28 beim Bergischen HC

Das Auf und Ab geht weiter: Die Füchse Berlin verlieren ihr Auswärtsspiel beim Bergischen HC - und müssen wieder um Europa bangen.

Im Kampf um die Europapokalplätze haben die Füchse Berlin einen schweren Rückschlag erlitten. Am Donnerstagabend unterlag die Mannschaft von Trainer Velimir Petkovic mit 26:28 (11:14) beim Tabellennachbarn Bergischer HC. Damit mussten die Berliner den sechsten Tabellenplatz bis auf Weiteres dem BHC überlassen. Am Saisonende garantiert nur Rang fünf die sichere Teilnahme am internationalen Geschäft.

Die Berliner begannen gut und konnten sich schnell ein kleines Polster erarbeiten (4:2). Allerdings ließen sie gerade von der Siebenmeterlinie mehrere gute Chancen liegen. Kapitän Hans Lindberg vergab zwei Strafwürfe, Mattias Zachrisson einen weiteren. Auf der anderen Seite konnten sich die Füchse mal wieder auf Nationalkeeper Silvio Heinevetter verlassen. Ohne den 34-Jährigen wäre die Begegnung bereits zur Pause entschieden gewesen.

Im zweiten Durchgang konnte einem Heinevetter dann nur noch Leid tun - weil seine Vorderleute die Abwehrarbeit einmal mehr sträflich vernachlässigten. So konnte sich der spielstarke Aufsteiger aus dem Bergischen Tor um Tor absetzen. Am Ende stand eine deutliche, x-Tore-Niederlage. In der Schlussphase konnten die Füchse zwar noch einmal verkürzen, so viel Glück wie vor einer Woche beim Last-Minute-Sieg in Stuttgart hatten sie diesmal allerdings nicht.

Am Sonntag geht es für die Berliner bereits in der Bundesliga weiter. Dann treten sie bei GWD Minden an - und müssen fast schon gewinnen, um die Chance auf die Europapokal-Qualifikation am Leben zu halten.

Zur Startseite