Die nächste Schlappe. Hans Lindberg und die Füchse Berlin mussten sich gegen Melsungen geschlagen geben. Foto:

Handball-Bundesliga Füchse Berlin unterliegen 22:26 in Melsungen

Im Verfolgerduell der Handball-Bundesliga kassieren die Füchse eine Niederlage. Melsungen zieht nach Punkten mit den Berlinern gleich.

Die Füchse Berlin haben in der Bundesliga die nächste Niederlage kassiert: Am Donnerstagabend unterlag die Mannschaft von Trainer Velimir Petkovic mit 22:26 (8:12) bei der MT Melsungen. Damit zogen die Hessen nach Punkten mit den auf Tabellenplatz fünf liegenden Füchsen gleich. Rang fünf berechtigt am Ende zur Europapokal-Teilnahme.

"Es spricht für den Charakter und die Klasse meiner Mannschaft, dass wir noch einmal ins Spiel zurückgekommen sind", sagte Petkovic. "Aber wir müssen uns den Vorwurf gefallen lassen, dass wir den Start erneut verschlafen haben." Phasenweise lagen die Berliner mit sieben Treffern zurück.

Die Dienstreise hatte schon denkbar ungünstig begonnen: Vor allem scheiterten die Berliner immer wieder an Melsungens starkem Keeper Nebojsa Simic. Schnell betrug der Rückstand fünf Treffer (5:10). Bis zur Pause konnten die Gäste diesen nur bedingt verkürzen.

Nach dem Seitenwechsel sah das anders aus: Als Mattias Zachrisson sieben Minuten vor dem Ende zum 20:21 verkürzte, war ein Punktgewinn plötzlich wieder in Reichweite. Dieser wäre hilfreich gewesen, um sich die Melsunger weiter vom Hals zu halten. Bester Füchse-Werfer war einmal mehr Hans Lindberg mit acht Treffern. (Tsp)

Zur Startseite