Königlich. Thibaut Courtois zieht es vom FC Chelsea zu Real Madrid. Foto: AFP
p

Französischer Sender berichtet Thibaut Courtois steht kurz vor Wechsel zu Real Madrid

Christopher Stolz
0 Kommentare

Neben dem Torwart liebäugelt ein weiterer Belgier mit einem Wechsel zu den Königlichen. Für Courtois spielen nicht nur sportliche Gründe eine Rolle.

Der belgische Nationaltorwart Thibaut Courtois wechselt einem Bericht zufolge wohl vom FC Chelsea zu Real Madrid. Der französische Sender RMC Sport berichtete, die Ablösesumme für den als besten Torwart der WM 2018 ausgezeichneten 26-Jährigen betrage rund 35 Millionen Euro. Der Vertrag laufe vier Jahre.

Courtois stand seit 2011 bei Chelsea unter Vertrag, war aber zunächst direkt bis 2014 an Atletico Madrid verliehen worden, bevor er dann in London spielte. Bevor er den Schritt auf die Insel wagte, durchlief er die Jugendmannschaften des KRC Genk, bei denen er 2009 zum Profi wurde. Rund neun Millionen Euro ließ sich Chelsea den Wechsel vor acht Jahren kosten.

Bei Real könnte er Nachfolger des bisherigen Stammtorwarts Keylor Navas werden. Der Nationalkeeper Costa Ricas wechselte nach der WM 2014 zu den Madrilenen, mit denen er dreimal die Champions League gewann. Trotz solider Leistungen war Navas nie unumstritten. Vielen Fans fehlt bei Navas, der damals aus der dritten spanischen Liga kam, der Glamour seines Vorgängers Iker Casillas. Schon 2015 sollte der Costa Ricaner durch David de Gea ersetzt werden - nun ist es wohl drei Jahre später soweit, dass er ins zweite Glied rücken muss.

Folgt ihm Landsmann Hazard nach Madrid?

Sein auserkorener Nachfolger Courtois wurde bei der WM in Russland mit seinem belgischen Team Dritter und gewann den Goldenen Handschuh als bester Keeper. Er ist neben Eden Hazard der zweite Belgier, auf den Real ein Auge geworfen hat. "Nach sechs tollen Jahren bei Chelsea könnte es an der Zeit sein, etwas Neues zu Entdecken", erklärte Hazard jüngst nach dem gewonnen Spiel um Platz drei bei der WM in Russland. Nicht unwahrscheinlich, dass sich auch bei der Personalie in den kommenden Tagen etwas tut. Nach dem Wechsel von Cristiano Ronaldo zu Juventus Turin ist das Festgeldkonto der Königlichen nun mal prall gefüllt.

Zuletzt äußerte sich Courtois noch verhalten bezüglich eines möglichen Wechsels und spielte auf Zeit. „Während dieser WM habe ich alle Spekulationen und Gerüchte ignoriert. Aber jetzt werde ich in den nächsten Tagen mit meinem Berater reden“, erklärte er. Das hat er inzwischen getan. Und es sind nicht nur sportliche Gründe, die den Ausschlag dafür geben: „In Spanien habe ich den Vorteil, dass meine Kinder dort leben.“ (mit dpa)

Zur Startseite