Übungsleiter ohne Job. Eigentlich wollte Niko Kovac Abstand gewinnen. Foto: Wolfgang Rattay/Reuters
© Wolfgang Rattay/Reuters

Update FC Arsenal soll interessiert sein Trainiert Kovac bald Mesut Özil?

Laut Medienberichten ist der kriselnde Nordlondoner Traditionsklub am früheren Bayern-Trainer dran. Doch Kovacs Umfeld dementiert energisch.

Der frühere Bayern-Coach Niko Kovac könnte möglicherweise doch früher auf die Trainerbank zurückkehren als ursprünglich geplant. Wie die Online-Portale „goal.com“ und „spox.com“ berichten, habe Kovacs Management Kontakt zum FC Arsenal aufgenommen, um ein mögliches Engagement bei dem englischen Traditionsverein auszuloten. Demnach soll der 48-Jährige großes Interesse an dem Job beim kriselnden Premier-League-Club haben.

Für Montagabend (21.00 Uhr MEZ) habe Kovac in London einen Besuch des Arsenal-Spiels bei West Ham United geplant. Bei den Gunners stehen auch die deutschen Profis Mesut Özil, Shkodran Mustafi und Bernd Leno unter Vertrag.

Kovac sagte Hertha ab

Aus Kovacs Umfeld heißt es allerdings: „Das ist absoluter Quatsch. Niko hat im Moment daran kein Interesse, sondern will Abstand bekommen.“ Auch den Besuch des Arsenal-Spiels habe er demnach abgesagt.

Arsenal hatte sich am 29. November von Trainer Unai Emery getrennt. Seitdem betreut der Schwede Freddie Ljungberg als Interims-Coach die Mannschaft. Dennoch konnte die Serie von neun Pflichtspielen ohne Sieg bisher nicht beendet werden. So erfolglos war Arsenal seit 1992 nicht mehr.

In Deutschland war Kovac nach seiner Trennung vom FC Bayern zuletzt bei Hertha BSC im Gespräch. Dort hieß es, auch nach der Verpflichtung von Jürgen Klinsmann als neuem Chefcoach bis Saisonende bleibe Kovac der langfristige Wunschkandidat der Hertha. Kovac hatte ein sofortiges Engagement in Berlin mit der Begründung abgelehnt, er wolle vorerst Abstand gewinnen. (dpa)

Zur Startseite