Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
In die Knie gezwungen. Die mit Krzysztof Piatek verbundenen Hoffnungen haben sich nicht erfüllt. Weder für Hertha BSC noch für Piatek. Foto: imago images/Matthias Koch
© imago images/Matthias Koch

Update Das Ende eines Missverständnisses Krzysztof Piatek wechselt zum AC Florenz

Es ist offiziell: Krzysztof Piatek wechselt von Hertha BSC nach Florenz. Obwohl er teurer war als Erling Haaland, hat es in Berlin nie richtig funktioniert.

Vor zwei Jahren war die Welt noch eine andere, und wie anders sie war, zeigt ein Blick auf das damalige Geschehen auf dem Transfermarkt. Im Januar 2020 konnten die Vereine der Fußball- Bundesliga noch Geld für neue Spieler ausgeben. Viel Geld sogar. Und so wechselten vor zwei Jahren zwei hoffnungsvolle Stürmer aus dem Ausland nach Deutschland. Der eine schloss sich Borussia Dortmund an, der andere Hertha BSC.

Krzysztof Piatek hieß der Angreifer, den die Berliner Anfang 2020 dem großen AC Mailand abluchsten. Ein polnischer Nationalspieler, 24 Jahre alt und laut Herthas damaligem Trainer Jürgen Klinsmann „ein kompletter Stürmer“. Piatek wisse, wo der Ball hinfällt, „wir sind froh, dass wir so einen Kerl hier haben“.

Borussia Dortmund wiederum holte einen Norweger namens Erling Haaland. 20 Millionen Euro zahlte der BVB für den 19-Jährigen an RB Salzburg. Piatek kostete 24 Millionen. Der eine stieg zum Weltstar auf, der andere blieb Mitläufer.

Die beiden Summen erzählen einiges – vor allem über Hertha und das damalige Geschäftsgebaren des Vereins: Was kostet die Welt? Uns doch egal! Kurz nachdem es erste Meldungen über die Entdeckung eines neuartigen Coronavirus’ in China gegeben hatte, investierte der Berliner Bundesligist 77 Millionen Euro in neue Spieler, so viel wie kein anderer Verein auf der ganzen Welt. Lars Windhorst, der neue Investor, und Jürgen Klinsmann, sein Statthalter vor Ort, machten es möglich.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können]

„Ich hoffe, bald in der Champions League zu spielen, das ist der Plan“, sagte Piatek bei seiner Vorstellung in Berlin. Vielleicht erfüllt sich sein Traum schon bald. Allerdings nicht mit Hertha BSC, sondern mit dem AC Florenz. Am Samstag wurde der Wechsel von Hertha BSC zum Tabellensiebten der Serie A offiziell verkündet. „Krzysztof kam mit dem Wunsch nach Veränderung auf uns zu. Dass er sich in der italienischen Liga wohlfühlt, ist kein Geheimnis. So haben wir eine für alle Beteiligten gute Lösung gefunden“, erklärte Fredi Bobic, Herthas Sportgeschäftsführer.

Florenz leiht Piatek zunächst bis zum Saisonende aus, für eine kolportierte Gebühr von 2,5 Millionen Euro. Im Sommer dann besitzt Florenz eine Kaufoption, für angeblich 15 Millionen Euro.

Jürgen Klinsmann, der bei Piatek eine „große Chance auf Mehrwert“ gesehen hatte, ist damit zwar Lügen gestraft; trotzdem hat Hertha – sofern die Zahlen stimmen – noch ein halbwegs ordentliches Geschäft gemacht. Denn die mit der Verpflichtung des Polen verbundenen Hoffnungen haben sich nie erfüllt. Egal wer sich in den vergangenen beiden Jahren bei den Berlinern als Trainer versucht hat, eine stimmige Einbindung des Mittelstürmers in Herthas Spiel ist keinem von ihnen gelungen.

„Er ist ein extremer Abschlussspieler, aber wir schaffen es noch nicht so, ihn in Position zu bringen, dass seine Stärken zum Tragen kommen“, hat Bruno Labbadia einmal über Piatek gesagt. Jeder seiner Vorgänger und Nachfolger hätte sich so oder so ähnlich äußern können.

Bobic wickelt die Hochpreisphase ab

In dieser Saison stand Piatek nur vier Mal in der Startelf, zuletzt beim verlorenen Derby gegen den 1. FC Union im November. Pal Dardai hat ihn vor allem als Joker gesehen, daran hat auch der jüngste Trainerwechsel nichts geändert. In den bisherigen vier Begegnungen unter Tayfun Korkut kam Piatek dreimal von der Bank und spielte dabei insgesamt 37 Minuten. Ein Tor erzielte er in dieser Saison, eins bereitete er vor.

Bei Hertha ist der zweitteuerste Spieler der Vereinsgeschichte nie richtig angekommen. Er war nie unumstößlicher Stammspieler und nie unumstritten. Dass er jetzt dorthin zurückkehrt, wo er hergekommen ist, ist daher fast folgerichtig. In eigentlich jeder der vergangenen Transferperioden gab es Gerüchte über Interesse aus der Serie A. In Italien genießt der Pole immer noch einen guten Ruf, seitdem er in seiner ersten Saison in der Serie A drittbester Torschütze war. Bei Hertha hat Piatek in 58 Pflichtspielen, verteilt auf zwei Jahre, 13 Tore erzielt. In Italien (für CFC Genua und Milan) waren es in 55 Spielen (binnen anderthalb Jahren) exakt doppelt so viele (26 Tore).

Von all den Angreifern, die bei Hertha in der vergangenen Saison unter Vertrag standen, ist Piatek der letzte, der den Klub verlässt: Jhon Cordoba und Matheus Cunha sind verkauft, alle anderen – Dodi Lukebakio, Javairo Dilrosun, Jessic Ngankam, Daishawn Redan – fürs Erste verliehen.

In kurzer Zeit hat Fredi Bobic damit eine heftige, aber wenig ergiebige Episode der Vereinsgeschichte abgewickelt. Unter ihm sind andere Qualitäten wichtig als die, an denen sich der Klub in seiner Hochpreisphase orientiert hat. Damals ging es noch um große Träume und große Namen. Ein großer Wille ist Fredi Bobic definitiv wichtiger.

Zur Startseite