Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Gegen Wolfsburg kann der 1. FC Union sich mit 2:0 durchsetzen. Foto: dpa
© dpa

Update Awoniyi und Becker treffen beim 2:0 Der 1. FC Union gewinnt zum ersten Mal gegen Wolfsburg

Mit einem 2:0 gegen Wolfsburg feierte Union am Samstag seinen dritten Bundesliga-Sieg in Folge. Erneut ist Taiwo Awoniyi der entscheidende Spieler.

Genau eine Stunde vor Anpfiff schallte plötzlich der unverkennbare Klang von „No More Heroes“ durch das Stadion An der Alten Försterei. Was denn aus all den Helden geworden ist, wollten „The Stranglers“ in ihrem Punk-Klassiker aus dem Jahr 1977 wissen.

Die Antwort gab es wenig später auf dem Platz, denn in Köpenick gibt es fast 50 Jahre später tatsächlich noch einen echten Helden. Und der heißt Taiwo Awoniyi. Nach dem 2:0-Sieg gegen den VfL Wolfsburg wurde der nigerianische Stürmer von den Fans mit seinem eigenen Lied besungen, und von den Mitspielern in den Himmel gelobt. „Er ist unsere Lebensversicherung“, sagte Torwart Andreas Luthe.

Beim dritten Bundesliga-Sieg in Folge für Union war der 24-Jährige Awoniyi mit seinem vierten Tor in drei Spielen schon wieder der entscheidende Spieler. Für den frisch gebackenen nigerianischen Nationalspieler, der Unions erstes Tor selbst erzielte und beim zweiten eine wichtige Rolle spielte, läuft es in diesen Tagen wie geschmiert. „Seitdem er jetzt wieder da ist und fest verpflichtet wurde, hat er einen Riesenlauf. Er fühlt sich wohl bei uns und ist einfach eine Waffe“, sagte Luthe.

Awoniyi selbst blieb gewohnt zurückhaltend. Er bedankte sich bei seiner Frau und bei Gott, und lobte den „kollektiven Erfolg“ der Mannschaft. Tatsächlich geht es der gesamten Truppe im Moment ähnlich prächtig wie ihm. Die Mannschaft von Urs Fischer ist nun seit 21 Heimspielen ungeschlagen, und steht nach acht Spieltagen mit 15 Punkten auf Platz fünf in der Tabelle. „Mich interessiert die Tabelle erst am 34. Spieltag, aber man sollte natürlich Momente genießen“, sagte der Trainer nach dem Spiel.

[Mehr guten Sport aus lokaler Sicht finden Sie – wie auch Politik und Kultur – in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken. Hier kostenlos zu bestellen:leute.tagesspiegel.de]

Und genau das taten die Fans. In einer Woche, in der der sportliche Erfolg von einer teils sehr heftigen Debatte über Unions Zuschauerpolitik überschattet wurde, sorgten Awoniyi und seine Kollegen mit dem hart erkämpften Sieg gegen Wolfsburg wieder für Party-Stimmung in Köpenick. Weil Union immer noch kein Spiel unter 2G-Bedingungen veranstalten möchte, und weil das Verwaltungsgericht am Donnerstag einen Eilantrag auf eine Erhöhung der Kapazität auf 18.000 Zuschauer unter 3G abgelehnt hatte, war die Alte Försterei wieder nur halb voll.

Egal, ob an den reinen Zahlen oder dem Prozentsatz gemessen, gab es am Samstagnachmittag kein Bundesliga-Stadion, in dem die Auslastung niedriger war. Doch 11.000 Fans können in der Alten Försterei oft genauso viel Lärm machen wie anderswo 20.000.

Kapitän Trimmel blieb auf der Bank

Eine erfolgreiche Mannschaft sollte man bekanntlich nicht verändern, und so setzte Trainer Urs Fischer auf diesselbe Startelf wie beim 2:1-Sieg in Mainz vor zwei Wochen. Kapitän Christopher Trimmel blieb nach seinen zwei Einsätzen mit der österreichischen Nationalelf auf der Bank, und vorne stürmten wie gewohnt Max Kruse und Taiwo Awoniyi. Weil Timo Baumgartl nach seiner Gehirnerschütterung erst seit Kurzem wieder mit der Mannschaft trainiert, bildeten erneut Marvin Friedrich, Robin Knoche und Paul Jaeckel hinten die Dreierkette.

In der Anfangsphase wirkte Union vor allem durch Awoniyi im Umschaltspiel gefährlich, doch in einer ausgeglichenen ersten halben Stunde kamen auch die Wolfsburger zu ihren Chancen. Der frühere Herthaner Dodi Lukebakio traf den Pfosten, und als Unions Torwart Andreas Luthe einen Ball beinahe vertändelte, sah es für eine halbe Sekunde so aus, als ob er den Gästen ein Tor schenken würde. Doch er löste die Schrecksituation am Ende doch souverän, und die Fans skandierten erleichtert seinen Namen.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräteherunterladen können]

Vor der Pause wurde das Spiel physischer und die Stimmung entsprechend rauer. Die Mannschaft der Berliner hingegen behielt ihre Ruhe und ging kurz nach dem Seitenwechsel nicht unverdient in Führung. Nach einem schönen Zuspiel von Genki Haraguchi befreite sich Awoniyi im Strafraum und schob den Ball eiskalt ins Netz. Zehn Minuten vor Schluss war Awoniyi auch am zweiten Tor beteiligt. Nach einer Flanke von Andreas Voglsammer köpfte schließlich Sheraldo Becker den Ball über die Linie und machte den Sieg perfekt. Kurze Zeit später wurde Awoniyi unter tosendem Applaus ausgewechselt.

Zur Halbzeitpause hatte Stadionsprecher Christian Arbeit darauf hingewiesen, dass an diesem Tag ein besonderes Jubiläum gefeiert werde. Vor genau 115 Jahren nämlich gab sich der Schuhmacher Friedrich Wilhelm Voigt als Hauptmann aus, besetzte das Köpenicker Rathaus und verhaftete kurzzeitig den Bürgermeister. Anders als der berühmt-berüchtigte Hauptmann von Köpenick muss der nicht mehr so kleine 1. FC Union gar nicht mehr hochstapeln, um die Mächtigen im deutschen Fußball zu ärgern. Dafür lieferten die Köpenicker am Samstag einmal mehr den Beweis.

Genau eine Stunde vor Anpfiff schallte plötzlich der unverkennbare Klang von „No More Heroes“ durch das Stadion An der Alten Försterei. Was denn aus all den Helden geworden ist, wollten „The Stranglers“ in ihrem Punk-Klassiker aus dem Jahr 1977 wissen. Die Antwort gab es wenig später auf dem Platz, denn in Köpenick gibt es fast 50 Jahre später tatsächlich noch einen echten Helden. Und der heißt Taiwo Awoniyi.

Mit einem 2:0 (0:0) gegen den VfL Wolfsburg feierte Union am Samstag seinen dritten Bundesliga-Sieg in Folge, und mit seinem vierten Tor in drei Spielen war der 24 Jahre alte Awoniyi nach seinem Doppelpack im letzten Spiel gegen Mainz schon wieder der entscheidende Spieler. Dafür bekam er sogar noch die seltene Ehre, dass die Union-Fans ihm mit seinem eigenen Lied besangen. Für den nigerianischen Stürmer, der vergangene Woche auch noch sein Länderspieldebüt gab, läuft es in diesen Tagen wie geschmiert. Seiner Mannschaft geht es ähnlich prächtig. Nach acht Spieltagen steht Union mit fünfzehn Punkten auf Platz fünf in der Tabelle. Die Mannschaft von Urs Fischer ist nun seit 21 Heimspielen ungeschlagen.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräteherunterladen können]

In einer Woche, in der der sportliche Erfolg aber von einer teils sehr heftigen Debatte über Unions Zuschauerpolitik überschattet wurde, sorgten Awoniyi und seine Kollegen mit dem hart erkämpften Sieg gegen Wolfsburg wieder für Party-Stimmung in Köpenick. Weil Union immer noch kein Spiel unter 2G-Bedingungen veranstalten möchte, und weil das Verwaltungsgericht am Donnerstag einen Eilantrag auf eine Erhöhung der Kapazitäten auf 18.000 Zuschauer unter 3G abgelehnt hatte, war die Alte Försterei erneut nur halb voll. Egal, ob an den reinen Zahlen oder dem Prozentsatz gemessen, gab es am Samstagnachmittag kein Bundesliga-Stadion, in dem die Auslastung niedriger war.

Mit seinem vierten Tor in drei Spielen war Awoniyi schon wieder der entscheidende Spieler. Foto: imago images/Contrast Vergrößern
Mit seinem vierten Tor in drei Spielen war Awoniyi schon wieder der entscheidende Spieler. © imago images/Contrast

Doch 11.000 Fans können in der Alten Försterei oft genauso viel Lärm machen wie anderswo 20.000. Und so brachten die Gastgeber ihren vierten Bundesliga- Sieg der Saison und ihren ersten Erstliga- Sieg gegen Wolfsburg über die Bühne.

Kapitän Trimmel blieb auf der Bank

Eine erfolgreiche Mannschaft sollte man bekanntlich nicht verändern, und so setzte Trainer Urs Fischer auf diesselbe Startelf wie beim 2:1-Sieg in Mainz vor zwei Wochen. Kapitän Christopher Trimmel blieb nach seinen zwei Einsätzen mit der österreichischen Nationalelf auf der Bank, und vorne stürmten wie gewohnt Max Kruse und Taiwo Awoniyi. Weil Timo Baumgartl nach seiner Gehirnerschütterung erst seit Kurzem wieder mit der Mannschaft trainiert, bildeten erneut Marvin Friedrich, Robin Knoche und Paul Jaeckel hinten die Dreierkette.

In der Anfangsphase wirkte Union vor allem durch Awoniyi im Umschaltspiel gefährlich, und kam durch einen Kopfball von Julian Ryerson als erste Mannschaft zum Abschluss. In einer ausgeglichenen ersten halben Stunde hatten aber auch die Wolfsburger ihre Chancen. Als Unions Torwart Andreas Luthe einen Ball beinahe vertändelte, sah es für eine halbe Sekunde so aus, als ob er den Gästen ein Tor schenken würde. Doch er löste die Schrecksituation am Ende doch souverän, und die Fans riefen etwas erleichtert seinen Namen.

[Mehr guten Sport aus lokaler Sicht finden Sie – wie auch Politik und Kultur – in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken. Hier kostenlos zu bestellen:leute.tagesspiegel.de]

Vor der Pause wurde das Spiel physischer und die Stimmung entsprechend rauer. Nach einem Zweikampf mit Joshua Guilavogui lag Rani Khedira auf dem Boden und musste kurzzeitig vom Feld. Als er wieder kam, wurde er nach Meinung der Köpenicker Fans wieder gefoult, ohne einen Freistoß zu bekommen. Da der Schiedsrichter dann kurze Zeit später zwei Mal gegen Union pfiff, ließen die Fans ihrem Frust freien Lauf.

Tosender Applaus für Awoniyi

Die Mannschaft der Berliner hingegen behielt ihre Ruhe und ging kurz nach dem Seitenwechsel nicht unverdient in Führung. Nach einem schönen Zuspiel von Genki Haraguchi befreite sich Awoniyi im Strafraum und schob den Ball eiskalt ins untere Eck. Zehn Minuten vor Schluss leitete Awoniyi mit einem starken Ballgewinn auch das zweite Tor ein. Nach einer Flanke von Andreas Voglsammer köpfte Sheraldo Becker den Ball über die Linie und machte den Sieg perfekt. Kurze Zeit später wurde Awoniyi unter tosendem Applaus ausgewechselt.

Zur Halbzeitpause hatte Stadionsprecher Christian Arbeit darauf hingewiesen, dass an diesem Tag ein besonderes Jubiläum gefeiert würde. Vor genau 115 Jahren nämlich gab sich der Schuhmacher Friedrich Wilhelm Voigt als Hauptmann aus, besetzte das Köpenicker Rathaus und verhaftete kurzzeitig den Bürgermeister. Anders als der berühmt-berüchtigte Hauptmann von Köpenick muss der nicht mehr so kleine 1. FC Union gar nicht mehr hochstapeln, um die Mächtigen im deutschen Fußball zu ärgern. Dafür lieferten die Köpenicker am Samstag einmal mehr den Beweis.

Zur Startseite