Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Der Weltmeister-Pokal steht am Ende des Turniers. Foto: AFP
© AFP

Auslosung der WM-Vorrundengruppen Deutschland drohen schwere Gegner – oder Glückslose

Die deutsche Mannschaft ist bei der WM-Auslosung nur in Topf zwei einsortiert. Die Vorrundengruppe könnte also schwer werden – oder auch nicht.

Auf die immer gleiche Frage nach den Vorteilen einer schweren oder einer vermeintlich leichten WM-Gruppe antwortet Jürgen Klinsmann rational. „Die Gruppenphase heißt, zwei gehen weiter“, sagte der frühere Bundestrainer der Deutschen Presse-Agentur vor der Auslosung der Gruppenphase für die WM 2022 an diesem Freitag (18.00 Uhr MESZ) in Doha. „Wenn du einen Riesenbrocken bekommst - Brasilien, Argentinien - dann nimmst du es so, wie es ist.“

Im Kongresszentrum der katarischen Hauptstadt droht der DFB-Auswahl genau das: ein harter Brocken. Deutschland ist bei der Ziehung nur in Topf zwei einsortiert - und könnte deshalb schon in der Vorrunde auf eine der Top-Nationen treffen. In Topf eins sind neben dem vermeintlichen Glückslos Katar als Gastgeber Rekord-Weltmeister Brasilien, Belgien, Frankreich, Argentinien, England, Spanien und Portugal gesetzt.

„Ich glaube, dass die deutsche Mannschaft mit jedem auf Augenhöhe spielt und selbstbewusst genug ist, um zu sagen, wir gehen durch die Gruppe durch“, sagte Klinsmann (57), der die deutsche Auswahl bei der Heim-WM 2006 betreut und bis zum dritten Platz geführt hatte. „Und dann ist eh alles aufregend im K.o.-System, da kann alles passieren.“

Von großer Bedeutung sei der Auftakt. „Ich glaube, dass man sich generell wünscht, dass man das erste Spiel gewinnt“, sagte Klinsmann, 1990 als Spieler Weltmeister - unter anderem nach einem Auftaktsieg gegen das damalige Jugoslawien (4:1). „Mit einem Dreier ins Turnier zu gehen, ist enorm wichtig. Wenn du nur ein Unentschieden schaffst, dann kommst du schon unter Zugzwang.“

Auf Holland kann Deutschland in der Vorrunde nicht treffen

Dem Klassiker gegen den Nachbarn Niederlande geht die Auswahl von Bundestrainer Hansi Flick zunächst aus dem Weg. Oranje ist ebenfalls in Topf zwei - wie Mexiko, Kroatien und Dänemark. „Ich war nicht überrascht, Holland war überrascht“, sagte der frühere niederländische Nationalspieler Rafael van der Vaart (39) der dpa am Montagabend in Doha rückblickend auf das 1:1 im Testspiel beider Länder am vergangenen Dienstag in Amsterdam.

„Die haben 60 Minuten überragend gespielt, und wir hatten keine Chance. Deutschland ist schon klasse, stark.“ Die DFB-Auswahl stelle eine „geile Mannschaft“.

Aus Topf drei könnte Deutschland unter anderem Afrikameister Senegal drohen - oder auch Marokko, Serbien oder Polen mit Bayern Münchens Weltfußballer Robert Lewandowski. In Topf vier sind nur fünf Mannschaften, die auch sicher dabei sind. Wegen der noch zu spielenden Play-off-Partien sind drei Kugeln Platzhalter für die jeweiligen drei Sieger.

Als deutscher Gegner feststehen könnte beispielsweise Ecuador oder Saudi-Arabien. „Das ist ja gerade das Schöne an einer WM, das ungewisse Gefühl“, sagte Klinsmann. „Wie funktionieren die aus den anderen Kontinenten? Aber das macht es ja gerade so spannend.“ (dpa)

Zur Startseite