Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland

Anhaltende Aufbruchstimmung Das Duell gegen Mannheim ist das Beste, was den Eisbären passieren konnte

Im Play-off-Halbfinale müssen die Eisbären gegen die Adler Mannheim ran. Zum ersten Mal seit 2012 gehen sie als Favorit ins Spiel. Ein Kommentar.

r

Mit dem Duell der Eisbären Berlin gegen die Adler Mannheim steht ein spannendes Match bevor. Foto: Imago/ Eibner Vergrößern
Mit dem Duell der Eisbären Berlin gegen die Adler Mannheim steht ein spannendes Match bevor. © Imago/ Eibner

Das Duell zwischen den Eisbären und Mannheim im Play-off-Halbfinale ist das Beste, was den Berlinern in dieser Situation passieren konnte. Diese Ansetzung, die wie kaum eine andere hierzulande elektrisiert, wird die Eisarenen füllen und für eine Stimmung sorgen, die nach über zwei Jahren Pandemie so wohltuend ist.

Vor allem aber können die Eisbären ihren Status als Nummer eins im deutschen Eishockey untermauern. Als Meister des vergangenen Jahres und Gewinner der Hauptrunde sollte es daran eigentlich keine Zweifel geben. Aber doch verzerrten leere oder nur halb gefüllte Ränge sowie vom Virus gebeutelte Kader ein wenig den Gesamteindruck.

Nun aber kommt es zu einem Play-off-Kräftemessen unter Normalbedingungen, in das die Eisbären zum ersten Mal seit Titel Nummer sechs 2012 wieder als Favorit gehen. Unvergessen ist noch immer der 22. April vor zehn Jahren, als die Eisbären einen 2:5-Rückstand in ein 6:5 drehten und im darauffolgenden Spiel die Meisterschaft sicherten.

Ganz andere Voraussetzungen

Nach Titel Nummer sieben im Jahr darauf waren die Eisbären lange auf Selbstfindung. Selbst das Erreichen eines Play-off-Viertelfinales musste zwischenzeitlich als Erfolg gewertet werden. Auch in die Viertelfinalserie 2017, die die Berliner mit einem Sieg auf fremdem Eis in Spiel sieben für sich entscheiden konnten, waren sie als Außenseiter gestartet. Konnten sich dann aber im K.-o.-Modus zu damals ungewohnten Höhenflügen aufraffen.

[Mehr guten Sport aus lokaler Sicht finden Sie – wie auch Politik und Kultur – in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken. Hier kostenlos zu bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Nun sind die Voraussetzungen ganz andere: Auch wenn die Berliner kein haushoher Favorit sind, so spricht die jüngste Entwicklung doch klar für sie.

Während die Kurpfälzer jüngst den Trainer auswechselten, weil es zu Missstimmungen in der Kabine unter Pavel Gross gekommen sein soll, herrscht bei den Eisbären eine anhaltende Aufbruchstimmung vor. Die es nun zu bestätigen und mit einem weiteren Play-off-Sieg über die Adler zu krönen gilt.

Zur Startseite