Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Das stand unter einem guten Stern. Auch gegen Hamburg hatte Alba kaum Probleme. Foto: camera4+/Imago
© camera4+/Imago

Achter Sieg in Folge für Alba in der Bundesliga Überzeugender Auftritt gegen Hamburg

Alba Berlin ist in der Bundesliga momentan klar das stärkste Team - das bekommen auch die Hamburg Towers zu spüren.

Alba Berlin hat in der Basketball-Bundesliga den achten Sieg in Folge gefeiert. Der deutsche Meister gewann am Mittwoch nach einem überzeugenden Auftritt mit 96:81 (56:42) gegen die Hamburg Towers. Alba bleibt damit das Team mit den wenigsten Niederlagen und hat weiterhin beste Chancen, die Hauptrunde als Tabellenerster abzuschließen. Beste Berliner Werfer vor 3347 Zuschauern waren Maodo Lo mit 17 und Johannes Thiemann mit 15 Punkten. Für Hamburg erzielten Maik Kotsar und Caleb Homesley jeweils 16 Punkte.

Die Towers hatten am vergangenen Sonntag den FC Bayern München geschlagen. Alba war also gewarnt. Alba-Trainer Israel Gonzales musste neben dem Langzeitverletzten Marcus Eriksson kurzfristig auf den erkrankten Center Christ Koumadje verzichten.
[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]
Es entwickelte sich zunächst ein gutes und temporeiches Spiel. Die Berliner konnten sich dank der besseren Trefferquote zum Ende des ersten Viertels auf 28:21 absetzen. Alba zog nun defensiv an, ohne den guten Rhythmus in der Offensive zu verlieren. Der Vorsprung der Berliner wuchs zur Pause auf 56:42.

Hamburg versuchte zu Beginn des dritten Viertels, intensiver zu verteidigen. Davon ließ sich Alba nur kurz aus dem Rhythmus bringen. Nach einer Auszeit und einem 16:2-Lauf führten die Berliner mit 22 Punkten. Die Towers hatten dem nun nichts mehr entgegenzusetzen. Die Berliner spielten schnell, flüssig und variabel. Am Ende wechselte Trainer Gonzalez viel durch, der klare Sieg geriet jedoch nicht mehr in Gefahr.(dpa)

Zur Startseite