Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Dazn überträgt zahlreiche Spiele der Bundesliga sowie der Champions League. Foto: dpa/Soeren Stache
© dpa/Soeren Stache

29,99 statt 14,99 Euro Dazn beendet Schonfrist für Bestandskunden

Im Januar hatte der Sport-Streamingdienst die Preise für Neukunden verdoppelt und das mit dem erweiterten Angebot begründet. Nun trifft es auch Bestandskunden.

Die Zeiten des ruinösen Preiswettbewerbs der kommerziellen Sportsender ist endgültig vorbei. Der Pay-TV-Anbieter Dazn bittet künftig alle Kunden stärker zur Kasse. Nachdem der Internet-Sportsender im Januar bereits die Preise für Neukundenn trotz massiver Kritik angehoben hatte, müssen nun auch Bestandskunden erheblich tiefer in die Tasche greifen. Einer seit Freitag verschickten Mitteilungen an die Abonnenten zufolge zahlen jetzt alle Kunden den gleichen Monatsbetrag – und der liegt nun für Bestandskunden bei 29,99 Euro statt zuvor 14,99 Euro. Bei monatlicher Abrechnung verdoppelt sich somit der Abopreis. Für das günstigste Jahresabo sind ab jetzt 274,99 Euro statt wie bislang 149,99 Euro fällig.

Dazn war 2016 mit einem Kampfpreise von monatlich 9,99 Euro in den Markt der Sportsender eingestiegen und hat die Preise sukzessive erhöht – zuerst auf 11,99 Euro, dann auf 14,99 Euro. Die Preiserhöhungen folgten auf den Erwerb teurer Rechtepakete insbesondere im Fußballbereich, wo Dazn die Konkurrenten in Ausschreibungen der Deutschen Fußball Liga und der Uefa überboten hat. In dieser Saison zeigt der Streaminganbieter unter anderem die Partien der Fußball-Bundesliga am Freitagabend und am Sonntagnachmittag live. Außerdem gehören fast alle Spiele der Champions League mit den fünf deutschen Mannschaften zum Angebot.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Preiserhöhung für die Neukunden hatte Dazn im Januar damit begründet, dass damit die Sport-Plattform „der Qualität und der Wertigkeit ihres seit Saisonbeginn stark erweiterten Angebots gerecht“ werde und sich „ mit einem angemessenen Preis im Marktgefüge“ positioniere. Eine gesonderte Begründung über die Preiserhöhung für die Bestandskunden gibt es nicht.

[Mehr guten Sport aus lokaler Sicht finden Sie – wie auch Politik und Kultur – in unseren Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken. Hier kostenlos zu bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Dazns wichtigster Konkurrent Sky als Anbieter von Live-Sport hatte seine Preise bereits zuvor angehoben – zunächst Ende 2021 für Neukunden, im Februar 2022 auch für Bestandskunden. Die Preiserhöhungen fielen allerdings moderater aus und betrugen je nach gebuchtem Paket zwischen 50 Cent und zwei Euro. Die Pakete waren jedoch auch schon zuvor teurer als bei Dazn, jedenfalls für jene Abonnenten, die sich für die Fußball-Bundesliga interessieren.

Aktuell kostet zum Beispiel die Kombination der Pakete Entertainment + Bundesliga + Sport monatlich bei Abschluss eines 12-Monats-Abos 23,50 Euro, ab dem 13. Monat steigt der Monatspreis rapide auf 45,00 Euro. Wer die Show in Ultra-HD genießen will, zahlt weitere fünf Euro dazu.

Zur Startseite