Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Tyler Adams (links) und die Leipziger ließen den Mainzern um Daniel Brosinski (rechts) letztlich keine Chance. Foto: Behrendt/imago images
© Behrendt/imago images

18. Spieltag der Fußball-Bundesliga Leipzig gewinnt deutlich gegen Mainz - Hoffenheim schlägt zuhause Augsburg

Guter Start für die TSG und Rasenballsport in die Rückrunde - in Freiburg gibt es dagegen wenig Freude.

Der kriselnde Vizemeister RB Leipzig ist mit einem Erfolgserlebnis in die Rückrunde gestartet. Die Sachsen gewannen gegen den FSV Mainz 05 am Samstag mit 4:1 (1:0) und belegen nun Platz acht. Der SC Freiburg kam nicht über ein 2:2 (1:0) gegen Arminia Bielefeld hinaus und musste die TSG Hoffenheim auf Platz drei vorbeiziehen lassen, die mit 3:1 (2:1) gegen den FC Augsburg gewann und damit an Bayer Leverkusen vorbeizog, dass ja gegen den 1. FC Union über ein Unentschieden nicht hinauskam.

Im Abendspiel könnte der Zweite Borussia Dortmund bei Eintracht Frankfurt seinen Vorsprung ausbauen. Den Angriff auf die besten Vier der Liga musste Leipzig allerdings mit einer stark dezimierten Mannschaft beginnen. Dani Olmo, Nordi Mukiele und Benjamin Henrichs fehlten aufgrund von Corona-Infektionen, Ilaix Moriba und Amadou Haidara weilen beim Afrika-Cup.

Und Konrad Laimer, Marcel Halstenberg und Emil Forsberg fehlten verletzt. Letztgenannter gab sich für die Rückrunde dennoch optimistisch. „Wir haben einen Trainer, der einen klaren Plan hat“, sagte er. Der Plan von Domenico Tedesco war allerdings in den ersten 20 Minuten kaum zu erkennen – oder die energisch auftretenden Mainzer erstickten diesen im Keim.

Beim Vizemeister funktionierte offensiv wenig bis nichts und so bedurfte es der Hilfe des Gegners. Die kam von Hack, als dieser einen Schuss von Silva kurz vor der Torlinie mit der Hand klärte und daraufhin vom Feld musste. Leipzig bekam zum sechsten Mal in dieser Saison einen Strafstoß zugesprochen. Silva schnappte sich den Ball - und verwandelte im Gegensatz zu seinem Aussetzer gegen Paris in der Champions League sehr sicher.

Es war der bislang früheste Platzverweis in dieser Saison. Dominik Szoboszlai legte nach. Den Anschlusstreffer von Lee Jae-sung konterte Christopher Nkunku nur 62 Sekunden später, ehe wieder Silva traf.

Freiburg verschenkt zwei Punkte, Fürth und Stuttgart trennen sich torlos

Janik Haberer leitete mit seinem Tor in der sechsten Minute den guten Start des Sport-Clubs ins neue Jahr ein. Bei Freiburg fehlten Stammtorwart Mark Flekken und Nationalspieler Nico Schlotterbeck nach positiven Corona-Tests. Nach der Pause traf Wooyeong Jeong (46.), ehe die Bielefelder Masaya Okugawa (60.) und Bryan Lasme (87.) für die Gäste doch noch das Remis sicherten.

Augsburg ging in Hoffenheim durch den Treffer von Michael Gregoritsch nach einer Ecke in Führung. Doch danach ging viel zu wenig bei den Augsburgern, die Glück hatten, dass der Gegner in einigen vielversprechenden Szenen den Ball vertändelte. Hoffenheim siegte schließlich souverän. Ihlas Bebou (38. und 44.) drehte die Partie noch vor der Pause mit seinen Saisontoren sechs und sieben. David Raum (90.+3) machte alles klar für den Favoriten.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können]

Im ernüchternden Kellerduell der Fußball-Bundesliga haben Schlusslicht SpVgg Greuther Fürth und der VfB Stuttgart einen Schub für den Abstiegskampf verpasst. Die Franken und die Schwaben kamen am Samstag beim extrem blassen Rückrundenstart nicht über ein torloses Remis hinaus.

Die Stuttgarter waren in der Schlussphase dem schmeichelhaften Dreier näher und verbesserten sich beim Comeback von Stürmer Sasa Kalajdzic nach 141 Tagen immerhin auf Tabellenplatz 15. Die Fürther sammelten ihren sechsten Saisonpunkt und blieben zumindest im dritten Heimspiel nacheinander ohne Gegentor. (dpa)

Zur Startseite