Foto:
p

Tagesspiegel Digital Fahrradverkehr in Berlin – Tagesspiegel startet Crossmedia-Projekt Radmesser

0 Kommentare

Wie nah kommen sich Auto- und Fahrradfahrer im Berliner Stadtverkehr? Um dies herauszufinden, hat der Tagesspiegel gemeinsam mit Physikern, Experten für Künstliche Intelligenz und Designern einen Sensor entwickelt, mit dem der Überholabstand zwischen den Verkehrsteilnehmern gemessen werden kann.

Laut Polizei und gängiger Rechtsprechung müssen Autofahrer mindestens 1,5 bis zwei Meter Sicherheitsabstand halten, wenn sie Radfahrer überholen. Bisher verfügt jedoch weder die Polizei noch die Berliner Stadtplanung über Messinstrumente, um diese Vergehen zu dokumentieren oder festzustellen, wie häufig sie sind. Genau an dieser Stelle setzt das Crossmedia-Projekt Radmesser an, das unter https://interaktiv.tagesspiegel.de/radmesser/ abrufbar ist. In den nächsten Wochen werden 100 Abstandssensoren an Berlinerinnen und Berliner verteilt. Diese werden mehrere Wochen mit den Sensoren durch Berlin fahren und in der ganzen Stadt Daten erheben. Schließlich kann so erstmals ausgewertet werden, wo in Berlin der Verkehr besonders eng für Radfahrer ist.

In der ersten Veröffentlichung zum Projekt zeigt ein neues Storytelling-Format mit vielen interaktiven Grafiken die Messergebnisse der ersten Fahrt mit dem Sensor. In zwei weiteren Kapiteln wird die Infrastruktur von Berliner Radwegen untersucht: Im Rahmen einer „Bestandsaufnahme“ wird gefragt, wo Berlin bereits gut mit Radwegen ausgestattet ist. Das Kapitel „Verplant“ veranschaulicht, wo der Senat und die Berliner Bezirke neue Radverkehrsanlagen planen.

Das Projekt Radmesser wird vom Medieninnovationszentrum Babelsberg als innovatives journalistisches Crossmedia-Projekt gefördert.

Zur Startseite