CDU-Politiker Octavian Ursu. Foto: AFP/ Sebastian Kahnert
© AFP/ Sebastian Kahnert

Wahl des Oberbürgermeisters CDU-Kandidat setzt sich in Görlitz gegen AfD-Politiker durch

Der CDU-Politiker Octavian Ursu hat die Oberbürgermeisterwahl in Görlitz gewonnen. Mit 55,1 Prozent der Stimmen lag er deutlich vor dem AfD-Kontrahenten.

Der CDU-Politiker Octavian Ursu hat die Oberbürgermeisterwahl in Görlitz gewonnen. Ursu erhielt bei der Abstimmung am Sonntag in der ostsächsischen Stadt 55,1 Prozent der Stimmen und lag damit deutlich vor seinem AfD-Kontrahenten Sebastian Wippel, der 44,9 Prozent holte, wie eine Sprecherin der Stadtverwaltung sagte. Damit zerschlugen sich die Hoffnungen der AfD, erstmals in Deutschland einen Oberbürgermeister zu stellen.

Die Wahl war deutschlandweit und teils auch im Ausland mit großem Interesse verfolgt worden. Wippel hatte im ersten Wahlgang vor drei Wochen die meisten Stimmen unter allen Bewerbern geholt. Da kein Kandidat damals mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhielt, wurde ein weiterer Wahlgang notwendig.

Diesmal reichte dem Sieger die einfache Mehrheit. Die Bewerberinnen von Grünen und Linkspartei hatten auf den zweiten Wahlgang verzichtet und indirekt für eine Unterstützung des CDU-Kandidaten geworben.

Die Bundes-CDU hat erleichtert auf den Sieg des CDU-Oberbürgermeisterkandidaten Octavian Ursu im sächsischen Görlitz gegen einen AfD-Kandidaten reagiert. „Ich gratuliere Octavian Ursu, der von einem breiten Bündnis getragen wurde, zur Wahl zum neuer Oberbürgermeister von Görlitz“, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Es ist auch ein großer Erfolg und Rückenwind für die sächsische Union unter Ministerpräsident Michael Kretschmer.“ (dpa, AFP)

Zur Startseite