Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Wie im Film - ein Anwaltspaar in St. Louis greift zu den Waffen. Foto: Daniel Shular via Eurovision / AFP
© Daniel Shular via Eurovision / AFP

Verstörende Szenen in Missouri Waffennärrisches Paar zielt auf „Black Lives Matter“-Demonstranten

Als an ihrem Haus Hunderte Anti-Rassismus-Aktivisten vorbeiziehen, greift ein weißes Paar zu den Waffen. Das Video des Vorfalls geht viral.

Wenn ein weißes Paar vor seinem Haus mit einem Maschinengewehr und einer kleinen Handfeuerwaffe herumfuchtelt und die Waffen unter anderem auf schwarze Demonstranten richtet, ist aktuell so ziemlich jedes USA-Klischee bedient. So geschehen in der Stadt St. Louis im US-Bundesstaat Missouri am vergangenen Wochenende.

Der Vorfall ging glücklicherweise glimpflich aus, Schüsse fielen nicht. Das Video des Zwischenfalls ist bisher knapp 17 Millionen Mal aufgerufen worden:

Hintergrund: Am Sonntag zog eine Gruppe von mehreren Hundert „Black Lives Matter“-Demonstranten zum Amtssitz der Bürgermeisterin von St. Louis, um deren Rücktritt zu fordern. Lyda Krewson, eine Demokratin, hatte auf Facebook öffentlich Namen von Personen verlesen, die eine Definanzierung der Polizei in der Stadt fordern. Das empfanden die Aktivisten als Einschüchterung.

Als die Demonstranten sich ihren Weg durch das wohlhabende Viertel Central West End bahnten und durch eine parkähnliche Anlage liefen, tauchten plötzlich der Anwalt Mark McCloskey und seine Frau Patricia vor ihrem Haus mit Waffen auf.

Inzwischen ermitteln die Behörden

In einem Interview mit dem Sender KSDK News sagte McCloskey, die Demonstranten seien auf sein Grundstück gekommen, nachdem das Tor aufgebrochen worden sei, deshalb habe er die Waffe geholt. Er habe Todesangst gehabt. Er sei von den Demonstranten bedroht worden, er habe außerdem das Klicken eines Pistolenmagazins gehört, einige Demonstranten hätten schusssichere Westen getragen.

Mutmaßliche Teilnehmer des Demonstration schrieben auf Twitter, dass das Tor zum Park vor dem Grundstück schon offen gestanden habe. Das ist auch auf einem Video zu sehen, das die Szenen direkt vor der Konfrontation zeigt. Tatsächlich ist nicht ersichtlich, ob es sich bei dem Grundstück vor dem Haus um öffentliches oder privates Gelände handelt.

[Mit dem Newsletter „Twenty/Twenty“ begleiten unsere US-Experten Sie jeden Donnerstag auf dem Weg zur Präsidentschaftswahl. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung: tagesspiegel.de/twentytwenty.]

McCloskey behauptet, dass nur sein Maschinengewehr die Demonstranten aufgehalten hätte, weiter auf das Haus zuzukommen. Im Video ist dagegen zu sehen, dass die Aktivisten eher beschwichtigend auf den Anwalt einwirken wollen und keine Anstalten machen, auf das Anwesen zuzugehen. Ob die Waffen der McCloskeys geladen waren, ist nicht bekannt.

Ob die Darstellung des Anwaltspaares stimmt, wird derzeit von den Behörden geprüft.

Anwaltspaar erklärt ihre Unterstützung für die „Black Lives Matter“-Bewegung

Die Geschichte nahm in der Folge eine durchaus bizarre Wende: Denn das Anwaltspaar wandte sich mit einer Erklärung an die Öffentlichkeit, in der es heißt, beide unterstützten die Ziele der Demonstranten und der „Black Lives Matter“-Bewegung. Weiße Demonstranten hätten die friedlichen Demonstrationen unterwandert.

Einen Bericht des Senders ABC über den Vorfall retweetete US-Präsident Donald Trump. Nutzer in den sozialen Netzwerken nahmen den Vorfall auch mit Humor. Inzwischen machen zahlreiche Memes die Runde.

(Tsp)

Zur Startseite