Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Teilnehmer der Radsternfahrt gegen die IAA fahren zur Theresienwiese. Foto: Matthias Balk/dpa
© Matthias Balk/dpa

Veranstaltung weitgehend friedlich Tausende Menschen bei Demo und Radsternfahrt gegen IAA

Der Veranstalter in München spricht von 25.000 Personen, die gegen die IAA demonstrieren. Die Polizei sieht die Teilnehmerzahl im niedrigen Tausenderbereich.

In München haben Tausende Menschen gegen die Automesse IAA Mobility demonstriert. Die Veranstalter gingen von 25 000 Teilnehmern bei einem Demonstrationszug und einer Radsternfahrt aus, die sich am Samstagnachmittag auf der Theresienwiese trafen, wo normalerweise das Oktoberfest stattfindet.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Den Veranstaltern zufolge beteiligten sich rund 5000 Personen an der Demonstration und 20 000 an der Sternfahrt. Die Polizei hatte zu Beginn des Demonstrationszuges die Beteiligung an ihm auf einen Wert im niedrigen Tausenderbereich geschätzt.

Ersten Informationen zufolge verliefen Demonstration und Sternfahrt weitgehend friedlich. Den Veranstaltern waren zunächst keine Vorkommnisse bekannt. Allerdings berichtete der Grünen-Landtagsabgeordnete Markus Büchler, der den Demonstrationszug als „parlamentarischer Beobachter“ begleitet hatte, von mindestens einer „Schlagstockszene“, die er beobachtet habe. Zudem bestätigte er Aussagen des Aktionsbündnisses „Sand im Getriebe“, dass aus dem Demonstrationszug heraus zwei Bäume besetzt worden seien.

[Lesen Sie auch: Özdemir greift Verkehrsminister an: "Scheuer macht das Autofahren zum Luxusgut" (T+)

Die Aktivisten und Demonstranten kritisieren IAA und Autokonzerne. Unter anderem werfe sie ihnen vor, die Messe sorge nur für einen grünen Anstrich, und es werde zu wenig für den Klimaschutz getan. (dpa)

Zur Startseite