Ein Herz und eine Seele: Donald Trump und Robert Jeffress Foto: imago/ZUMA Press
p

US-Botschaftseröffnung in Jerusalem „Trump steht an deiner rechten Seite, Gott“

25 Kommentare

Robert Jeffress ist ein rechter evangelikaler Prediger aus Texas. Seiner Meinung nach kommen Juden in die Hölle. Bei der US-Botschaftseröffnung in Jerusalem sprach er ein Gebet.

Juden kommen in die Hölle. „Als Jude kannst du nicht erlöst werden, das geht nur durch den Glauben an Jesus Christus.“ Mormonen, Muslime, Hinduisten kommen auch in die Hölle. „Der Prophet Mohammed war ein Anhänger der Pädophilie.“ Die katholische Kirche ist ein Instrument des Teufels. „Sie ist wie Falschgeld.“ Barack Obama war zwar nicht der Antichrist, „aber er hat den Weg für die künftige Herrschaft des Antichristen gepflastert“. Was Homosexuelle tun, ist dreckig. „Und ihr dreckiges Verhalten erklärt, warum so viele von ihnen anfällig für Krankheiten sind.“

Zitate dieser Art gibt es von Robert Jeffress zuhauf. Der 62-jährige Pastor der „First Baptist Church of Dallas“ im US-Bundesstaat Texas redet gern Klartext. Er ist ein rechter Evangelikaler, hat ein eigenes Radioprogramm und tritt oft im Fernsehen auf. Außerdem ist er einer der engsten evangelikalen Berater von Donald Trump.

Deshalb hatte ihn der US-Präsident eingeladen, bei der Eröffnung der amerikanischen Botschaft in Jerusalem ein Gebet zu sprechen. Trump schätzt Jeffress. Bei einem privaten Gottesdienst am Tag der Amtseinführung des Präsidenten in Washington D.C. hielt der Geistliche die Predigt.

Mit der Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem geht für amerikanische Evangelikale ein Traum in Erfüllung. Viele von ihnen glauben, dass die Juden einen biblisch begründeten Anspruch auf das gesamte Heilige Land haben. Sie lehnen jeden territorialen Kompromiss ab. Die stärkste Groß-Israel-Lobby in den USA sitzt heute nicht in New York, Kalifornien oder Florida, sondern in Alabama, Arkansas und Mississippi. In Bezug auf Israel „steht Trump an deiner rechten Seite, Gott“, sagte Jeffress am Montag bei der Botschaftseröffnung in Jerusalem.

Mitt Romney kritisierte die Teilnahme von Jeffress 

Den Segen zum Abschluss wiederum sprach ein anderer US-Fernsehprediger, John C. Hagee. Er hat die Organisation „Christians United for Israel“ gegründet. Von Hagee ist der Satz überliefert, dass Hitler ein Teil von Gottes Plan gewesen sei, die Juden nach Israel zurückzuführen. Als 2005 die Stadt New Orleans vom Hurrikan „Katrina“ verwüstet wurde, nannte Hagee das „die Strafe Gottes für die Sünden dieser Stadt“.

Einer von vielen, der die Teilnahme von Jeffress an der Botschaftseröffnung kritisierte, war der frühere republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney. „Ein so bigotter Mensch sollte nicht das Gebet sprechen, das die Botschaft der Vereinigten Staaten in Jerusalem eröffnet“, schrieb Romney. Auch in Israel fragen sich nun einige, ob Amerikas rechte Evangelikale wirklich die besten Freunde ihres Landes sind.

Zur Startseite