Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Gerhard Schröder bei einer Veranstaltung in St. Petersburg im Juni 2021 Foto: Imago/Itar-Tass/Valery Sharifulin
© Imago/Itar-Tass/Valery Sharifulin

Umstrittener Altkanzler SPD-Bezirk Hannover verhandelt Mitte Juni über Parteiausschluss Schröders

Wegen seiner Nähe zu Putin und Russland ist der Altkanzler bei einigen SPD-Bezirken in Ungnade gefallen. Am 15. Juni geht es erstmals um einen Parteiausschluss.

Der SPD-Bezirk Hannover will am 15. Juni über die Anträge zum Parteiausschluss von Altkanzler Gerhard Schröder verhandeln. Das teilte der Geschäftsführer des Parteibezirks, Christoph Matterne, am Freitag mit. Zuvor hatten die „Badischen Neuesten Nachrichten“ über die Pläne berichtet.

Mittlerweile laufen bei der SPD 14 Verfahren zum Parteiausschluss von Schröder, wie Matterne sagte. Die Schiedskommission habe beschlossen, dass diese und mögliche weitere Verfahren gemeinsam verhandelt und entschieden werden sollen. Ob es bereits am 15. Juni zu einer Entscheidung kommt, ist jedoch noch offen. Eine mögliche zweite Verhandlung würde am 22. Juni stattfinden.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Noch unklar ist, ob Schröder selbst zu der mündlichen Verhandlung erscheinen will. Matterne erklärte, Schröder könne sich auch vertreten lassen oder abwesend bleiben. Die Verhandlung soll parteiöffentlich im Kurt-Schumacher-Haus in Hannover stattfinden.

Schröder steht seit Jahren wegen seines Engagements für russische Staatskonzerne in der Kritik - vor dem Hintergrund des russischen Angriffs auf die Ukraine nimmt der Druck auf ihn immer weiter zu. (dpa)

Zur Startseite