Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Ein Blick auf die unter Feuer stehende Schlangeninsel. Foto: via REUTERS
© via REUTERS

Ukrainischer Erfolg im Schwarzen Meer Russische Armee zieht sich von Schlangeninsel zurück

Der Schritt zeige den „guten Willen“ mit Blick auf Getreideexporte, heißt es aus Moskau. Zuvor hatte das ukrainische Militär die Insel heftig attackiert.

Das russische Militär hat im Krieg gegen die Ukraine seinen Rückzug von der heftig umkämpften Schlangeninsel im Schwarzen Meer angekündigt. „Am 30. Juni haben die russischen Streitkräfte als Schritt des guten Willens die ihnen zugewiesenen Aufgaben auf der Schlangeninsel abgeschlossen“, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Von ukrainischer Seite wurde der Rückzug mittlerweile bestätigt.

[Alle aktuellen Nachrichten zum russischen Angriff auf die Ukraine bekommen Sie mit der Tagesspiegel-App live auf ihr Handy. Hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen.]

Mit dem Rückzug von der Insel unweit des Donaudeltas wolle Russland zeigen, dass es die Bemühungen der Vereinten Nationen, einen humanitären Korridor für die Ausfuhr landwirtschaftlicher Erzeugnisse aus der Ukraine zu organisieren, nicht behindere, sagte Sprecher Igor Konaschenkow.

„Diese Entscheidung wird es Kiew nicht mehr ermöglichen, Spekulationen über eine bevorstehende Nahrungsmittelkrise anzustellen, und zu sagen, dass es unmöglich sei, Getreide zu exportieren, weil Russland die vollkommene Kontrolle über den Nordwesten des Schwarzen Meeres ausübt“, fügte der Ministeriumssprecher hinzu.

Zuvor hatte die ukrainische Armee erklärt, die besetzte Insel angegriffen zu haben. Dabei sei ein Kurzstrecken-Flugabwehrsystem des Typs Panzir-S1 zerstört worden, teilte das Kommando Süd in der Nacht zum Donnerstag bei Facebook mit.

Mehr zum Ukraine-Krieg bei Tagesspiegel Plus:

Die Schlangeninsel, die im nordwestlichen Teil des Schwarzen Meeres nahe der ukrainischen und rumänischen Küste liegt, war von der russischen Armee zu Beginn ihrer Offensive im Februar erobert worden. Die ukrainischen Streitkräfte haben seitdem mehrfach Attacken mit Kampfdrohnen und Flugzeugen geflogen und den Kreuzer Moskwa (Moskau) mit Raketen versenkt.

Am 21. Juni versicherte Russland, dass ein „verrückter“ Versuch des ukrainischen Militärs, die Schlangeninsel zurückzuerobern, abgewehrt worden sei. (Tsp, dpa)

Zur Startseite