Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Ein syrischer Kurde, der vermutlich bei einem türkischen Angriff verletzt wurde, wird in einem Krankenhaus im nordsyrischen Afrin behandelt. Foto: Delil Souleiman/AFP
© Delil Souleiman/AFP

Türkische Offensive Kurden fordern Untersuchung des Angriffs auf Afrin

Wurde bei der Offensive in Nordsyrien auch Napalm eingesetzt? Kurdenorganisationen verlangen Aufklärung über die türkische Militäraktion.

Kurdische Verbände und die Regionalverwaltung im syrischen Afrin haben internationale Menschenrechtsorganisationen aufgefordert, den türkischen Angriff auf Nordsyrien zu untersuchen. Unbestätigten Berichten zufolge soll beim Einmarsch in Afrin auch Napalm eingesetzt worden sein – die Türkei bestreitet das.

Während Ankaras Armee zusammen mit turkmenischen und islamistischen Milizen gegen die Kurdenhochburg Afrin vorrückt, warnte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron davor, den Militäreinsatz für eine Invasion des Nachbarlandes zu nutzen. Dies wäre ein „echtes Problem für uns“, sagte Macron im „Figaro“ vom Mittwoch.

Einen Tag nach Ende der Syrien-Konferenz im russischen Sotschi haben Ankaras Staatschef Recep Tayyip Erdogan und sein Moskauer Amtskollege Wladimir Putin erneut über Syrien gesprochen. Die meisten Gegner der syrischen Regierung boykottierten das Treffen, auch die syrische Kurdenführung. Moskau und Ankara bestätigten nicht, was syrische Exilanten am Mittwoch berichteten: Erdogan rücke vom Vorhaben ab, auch die großen Kurdengebiete bis zur irakischen Grenze anzugreifen. Er hatte nach Beginn des Einmarsches am 20. Januar noch angekündigt, die Kurden der sozialistischen Miliz YPG aus ganz Nordsyrien vertreiben zu wollen. Bei der türkischen Offensive sind nach Angaben verschiedener Nachrichtenagenturen schon Hunderte Männer, Frauen und Kinder getötet worden.

In der Türkei wurden erneut Kriegsgegner festgenommen, insbesondere Anhänger der linksliberalen Oppositionspartei HDP. Nach acht Monaten Untersuchungshaft wurde am Mittwoch allerdings der Landeschef von Amnesty International, Taner Kilic, freigelassen. Das Verfahren gegen ihn und andere Menschenrechtler läuft weiter. Auch der Ehemann der deutschen Journalistin Mesale Tolu ist frei. Suat Corlu wurde in der vergangenen Woche aus der Haft entlassen. Auch ihm wird Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vorgeworfen.

In Deutschland wird es in den nächsten Tagen bundesweit Anti-Kriegs-Demonstrationen geben, am Freitag wollen kurdische Vereine am Brandenburger Tor protestieren. (mit Reuters/epd)

Zur Startseite