Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Der frühere US-Präsident Donald Trump (Archivbild von 2019) Foto: Imago/UPI Photo/Mike Theiler
© Imago/UPI Photo/Mike Theiler

Trump verspottet Biden vor Gespräch mit Putin „Schlafen Sie während des Treffens nicht ein“

Kommenden Mittwoch will US-Präsident Biden dem russischen Präsidenten Putin zusammenkommen. Donald Trump verhöhnt seinen Nachfolger.

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat seinem Nachfolger Joe Biden vor dessen Gipfel mit Wladimir Putin in einer spöttischen Mitteilung Grüße für den Kremlchef mit auf den Weg gegeben. „Viel Glück für Biden im Umgang mit Präsident Putin - schlafen Sie während des Treffens nicht ein, und bitte richten Sie ihm meine herzlichsten Grüße aus!“, teilte Trump am Donnerstagabend (Ortszeit) mit. Biden kommt am Mittwoch nächster Woche in Genf mit Putin zusammen.

Trump hatte bei einem Gipfel mit Putin in Helsinki vor knapp drei Jahren Erkenntnisse seiner eigenen Geheimdienste über Einmischungen Russlands in die US-Wahlen infrage gestellt.

In der Heimat hatte Trump damals einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Er behauptete jetzt, er habe in Helsinki „ein großartiges und sehr produktives Treffen“ mit Putin gehabt. Dabei hätten die USA viel gewonnen, „einschließlich des Respekts von Präsident Putin und Russlands“.

Im Wahlkampf hatte Trump Biden als „schläfrigen Joe“ verspottet. Der Republikaner war seinem demokratischen Widersacher bei der Wahl im November klar unterlegen. Trump erkennt das bis heute nicht an und sieht sich durch Betrug um seinen Sieg gebracht. Sein Lager ist allerdings mit Dutzenden Klagen deswegen gescheitert.

[Jeden Donnerstag die wichtigsten Entwicklungen aus Amerika direkt ins Postfach – mit dem Newsletter "Washington Weekly" unserer USA-Korrespondentin Juliane Schäuble. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.]

Trump sah sich in seiner Amtszeit immer wieder dem Vorwurf ausgesetzt, Putin zu hofieren. Im Wahlkampf hatte Biden Trump als „Putins Welpen“ bezeichnet und einen konfrontativeren Kurs gegenüber Moskau angekündigt. Zum Auftakt seiner ersten Europareise hatte Biden am Mittwoch gesagt, die USA suchten nicht den Konflikt mit Russland. „Wir wollen eine stabile, vorhersehbare Beziehung.“ Biden machte aber auch deutlich, dass die russische Regierung bei „schädlichen Handlungen“ mit Konsequenzen der USA rechnen müsse.

Bei seiner ersten Auslandsreise als US-Präsident ist Biden derzeit in Großbritannien, wo er bis Sonntag dem G7-Gipfel beiwohnen wird. Am Montag nimmt er am Nato-Gipfel in Brüssel teil, wo am Tag darauf ein Spitzentreffen mit EU-Vertretern auf dem Programm steht. Am kommenden Mittwoch ist dann das mit Spannung erwartete Gipfeltreffen Bidens mit Putin angesetzt, bevor der US-Präsident nach Washington zurückkehrt. (dpa)

Zur Startseite