Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Seriate nahe Bergamo: Ein Armeemitarbeiter desinfiziert Särge vor ihrem Abtransport in Lastwagen des Militärs. Foto: Carlo Cozzoli/imago
© Carlo Cozzoli/imago

Update Studie zu Corona-Sterblichkeit in Italien Forscher gehen von doppelt so vielen Toten aus

Neue Studien belegen: Das Coronavirus hat viel mehr Menschen in Italien getötet, als die offiziellen Zahlen verraten. Doch es gibt auch eine gute Nachricht.

Die Verschwörungstheorien blühen gerade, auch die über das massenhafte Sterben in Italien. Stimmt das überhaupt? Jüngste italienische Studien dieser Tage lege nahe: Die Sterbeziffern dürften dramatisch höher sein als die in der Statistik, die Abend für Abend Italiens Zivilschutzbehörde präsentiert. Am Dienstagabend verzeichnete sie 2.477 Infizierte mehr und 760 weitere Tote in den letzten 24 Stunden. Die Infektionszahlen waren seit Freitag sechs Tage lang gesunken; inzwischen verharren sie auf etwa demselben Niveau, das nach wie vor hoch ist.

Doch in die Zahlen, die der Chef der "Protezione Civile" Angelo Borrelli jeden Abend präsentiert, fließen nur die Fälle ein – sowohl der Infizierten wie auch der Todesopfer durch Covid-19 – die per Test erwiesen sind. Insofern sind die einen wie die andern ungenau und ganz sicher kleiner als die tatsächlichen Zahlen. Viele Covid-19-Opfer dürften zu Hause oder in Altersheimen gestorben sein, also außerhalb der Kliniken, wo sie in der Regel einem Corona-Test unterzogen werden.

Der Vergleich ergibt: Covid verdoppelt die Zahl der Toten

Deswegen haben sich jetzt die nationale italienische Statistikbehörde Istat und das Istituto Cattaneo, eine unabhängige sozialwissenschaftliche Forschungseinrichtung in Bologna, ganz von der Größe Test verabschiedet. Sie nahmen sich stattdessen Italiens aktuelle Gesamt-Totenziffern vor und verglichen sie mit dem Mittelwert der Jahre 2015 bis 2019 im selben Zeitraum.

Ergebnis der am Dienstag und Mittwoch veröffentlichten Studien: Während der Zivilschutz zwischen dem 21. Februar und dem 21. März 4.825 Covid-Tote zählte, ist der „Überschuss“ von Toten im Vergleich mit den Vorjahren mindestens doppelt so hoch: Das Mehr von 8740 Todesfällen in jenem Monat „kann nur einer äußeren Ursache zugeschrieben werden, eben Covid-19“, schreiben die Autoren Asher D. Colombo und Roberto Impicciatore, die die Bologneser Studie verfasst haben.

Sie weisen darauf hin, dass sie bisher nur die Daten von etwa über tausend der insgesamt achttausend Gemeinden Italiens auswerten konnten, also nur für 12,3 der 60,4 Millionen Italienerinnen und Italiener, weil noch nicht ausreichend viele Kommunen verlässliche Daten geliefert hatten.

Demnach sind im fraglichen Monat in der Lombardei mehr als doppelt so viele Menschen gestorben wie sonst in dieser Zeit – die Studie kommt auf eine Steigerung von 113 Prozent – in der Emilia-Romagna stieg die Zahl um 75 Prozent, in Südtirol und dem Trentino um 56 Prozent. Erschütternd die Zahlen einiger Städte, die das Institut bereits ohne die Lücken der nationalen Datenbasis analysieren konnte.

In Bergamo starben dreimal mehr Menschen als sonst

In Bergamo, das als Wuhan Italiens gilt, hat sich die Zahl der Toten im fraglichen Zeitraum gegenüber dem Schnitt der letzten fünf Jahren in jenem Monat beinahe vervierfacht (266,8 Prozent). Die Statistikbehörde Istat, die einen leicht anderen Zeitraum zwischen Februar und März untersuchte,  kommt für Bergamo der Vervierfachung mit 294 Prozent noch näher. In Piacenza in der Emilia-Romagna schoss die Zahl um 178,3 Prozent hoch, in Pesaro in der Region Marken um 167,9.

Vergleichsweise gering der Wert von Lodi, das als erste rote Zone Italiens bereits im Februar von der Außenwelt isoliert wurde (31,8 Prozent) und noch geringer in der Metropole Mailand, wo lediglich 16,3 Prozent mehr Menschen starben im Schnitt der Jahre 2015-2019 für diesen Monat. 

Der Süden, so die beiden Forscher, der bisher wenig beachtet werde, sei keineswegs komplett verschont, im Gegenteil, das Mehr an Toten dort „liegt ganz auf einer Linie mit dem Venetiens und über den Zahlen in Ligurien“. 

Die gute Nachricht: Das Virus tötet nur ein Prozent der Infizierten

Bezogen auf einen kleinen Ort der Lombardei hatten kürzlich zwei Physiker auf eigene Faust ähnliche Berechnungen angestellt wie jetzt das Istat und das Istituto Cattaneo. Claudio Cancelli, der Bürgermeister von Nembro, bezogen auf seine Einwohnerzahl die am schwersten von Covid-19 betroffene Gemeinde, und der Gesundheits-Manager Luca Foresti stellten fest, dass zwischen Januar und März dieses Jahres 158 Menschen in Nembro gestorben waren, mehr als viermal so viele wie jene etwa 35, die in den letzten Jahren durchschnittlich in dieser Zeit starben.

Zugleich machten sie dabei aber auch eine Beobachtung, die zur Beruhigung beitragen könnte: Da in Nembro vermutlich alle 11.500 Bewohner das Virus in sich trügen, bedeute die Zahl der Toten, dass lediglich ein Prozent der Menschen daran sterbe und nicht jene mehr als zehn Prozent, die die offiziellen Daten nahelegen. 

Zur Startseite