Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
BioNTech-Gründer Ugur Sahin. Foto: REUTERS/Michele Tantussi
© REUTERS/Michele Tantussi

„Sinnvoll, nach 3 Monaten zu boostern“ Biontech sieht Omikron nach Drittimpfung „deutlich neutralisiert“

Biontech-Chef Şahin hält eine Booster-Impfung schon nach drei Monaten für nötig. Ob es einen auf Omikron angepassten Impfstoff gebe, sei noch offen.

Biontech-Chef Uğur Şahin spricht sich für eine Auffrischungsimpfung bereits ab drei Monaten nach der Zweitimpfung aus. "Mit Blick auf Omikron sind zwei Dosen noch keine abgeschlossene Impfung mit ausreichendem Schutz", sagte Şahin im Interview mit dem Spiegel. "Wenn sich Omikron, wie es aussieht, weiter ausbreitet, wäre es wissenschaftlich sinnvoll, bereits nach drei Monaten einen Booster anzubieten."

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Ob Biontech einen neuen, speziell auf Omikron angepassten Impfstoff produzieren wird, sei noch nicht entschieden. Auch der Booster mit dem ursprünglichen Vakzin könnte reichen: "Nach den vorläufigen Daten neutralisieren drei Dosen das Virus deutlich und sollten die Geimpften schützen." 

Allerdings rechnet Şahin damit, dass dann in relativ kurzem Abstand eine vierte Dosis folgen muss: "Die vierte Impfung könnte aber auch ein an eine Omikron-Variante angepasster Impfstoff sein." Deswegen sei Biontech bereits dabei, seine Produktionskapazität auf rund vier Milliarden Dosen für nächstes Jahr aufzustocken.

Zugleich zeigte sich Şahin enttäuscht, dass die Politik sein nachdrückliches Plädoyer für eine breite Booster-Kampagne ab Herbst nicht erhört hatte: "Es gab eine überwältigende wissenschaftliche Grundlage mit vielen Studien und den Beobachtungen aus Israel und anderswo, die für das Boostern sprach." Die politische Diskussion sei aber "nicht mehr rational geführt" worden, so Şahin: "Da hat vielmehr jemand eine Meinung, und jemand anderes kommentiert diese Meinung."

Şahin hofft mit Verweis auf den neuen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, dass die Politik nun eine mittel- und langfristige Strategie entwickle: "Ich würde mir sehr wünschen, wieder zu einer rationalen Diskussion zurückzukommen." (Tsp)

Zur Startseite