Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Berlusconi will Staatschef werden - krönt der damit seine ungewöhnliche politische Laufbahn? Foto: Fabio Cimaglia/LaPresse via Zuma Press/dpa
© Fabio Cimaglia/LaPresse via Zuma Press/dpa

Silvio Berlusconi wird 85 Der „Cavaliere“ will Italiens Präsident werden

Italiens früherer Ministerpräsident Berlusconi feiert einen runden Geburtstag - und träumt vom höchsten Amt im Staate.

Die Mailänder Richter hatten dem Jubilar vor einigen Tagen ein nicht erbetenes vorzeitiges Geburtstagsgeschenk beschert. Sie forderten von Silvio Berlusconi, sich medizinisch und psychiatrisch begutachten zu lassen. Das Richtergremium wollte abklären, ob der illustre und nicht mehr ganz junge Angeklagte gesundheitlich überhaupt noch in der Lage sei, an dem Prozess gegen ihn teilzunehmen.

In dem Verfahren wird Berlusconi vorgeworfen, im Zusammenhang mit den legendären Sex-Orgien in seinen Privatvillen einigen jungen Teilnehmerinnen Geld gegeben zu haben, damit sie bei den Vernehmungen durch die Ermittler den Mund halten. Die Protagonistin der sogenannten „Bunga-Bunga“ -Partys, die damals minderjährige Prostituierte Karima El Farough („Ruby Rubacuori“), soll für ihr Schweigen fünf Millionen Euro kassiert haben.

Berlusconi wies die Forderung nach einer ärztlichen Begutachtung entrüstet zurück. Das Ansinnen verletze ihn zutiefst in seiner Ehre als Staatsmann und Unternehmer. Der 85-jährige Ex-Premier und Multimilliardär denkt nicht im Traum daran, sich auf die Liege eines Psychiaters zu legen. Er hat noch ganz andere Ziele.

[Jeden Donnerstag die wichtigsten Entwicklungen aus Amerika direkt ins Postfach – mit dem Newsletter „Washington Weekly“ unserer USA-Korrespondentin Juliane Schäuble. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.]

Im kommenden Januar läuft die Amtszeit von Staatspräsident Sergio Mattarella, dann will Berlusconi zu dessen Nachfolger im Quirinalspalast gewählt werden. Das höchste Staatsamt der italienischen Republik – was wäre passender für einen Mann, der sich selber während seiner nunmehr fast dreißig Jahre langen politischen Karriere wechselweise als „besten Ministerpräsidenten der letzten 150 Jahre“, „Gesalbten des Herrn“ und „Jesus Christus der Politik“ bezeichnet hatte?

Sind die vielen Eskapaden des Cavaliere schon vergessen?

Angesichts seiner politischen Vergangenheit und seinen zahlreichen Konflikten mit der Justiz mögen Berlusconis Ambitionen grotesk anmuten. Doch das Gedächtnis der Menschen ist bekanntlich kurz, und die Neigung, frühere Sünden zu vergeben, ist gerade im katholischen Italien besonders ausgeprägt.

Vergessen und vergeben sind die Dutzenden Prozesse, in denen Berlusconi angeklagt war und vor denen er sich meist nur dank maßgeschneidert Gesetzen oder Verjährung retten konnte. Vergessen und vergeben ist seine Verurteilung wegen Steuerbetrugs in dreistelliger Millionenhöhe.

Vergessen sind natürlich auch seine unzähligen verbalen Ausrutscher und gebrochenen Wahlversprechen. Eines davon war besonders bizarr: Berlusconi hatte in Aussicht gestellt, dass seine Regierung innerhalb von drei Jahren den Krebs besiegen werde, wenn man ihm wieder die Stimme gebe.

„Der Vater aller Populisten“

Er war eben, wie Mario Monti einmal zutreffend sagte, „der Vater aller Populisten“. Aber im Vergleich zu den Hetzern und Volkstribunen, die nach ihm kamen – Lega-Chef Matteo Salvini und Beppe Grillo, der Gründer der Fünf-Sterne-Protestbewegung, um nur einige zu nennen – wirkt Berlusconi tatsächlich geradezu moderat.

Es gibt einen großen Unterschied zwischen ihm und seinen populistischen Ziehsöhnen. Der Cavaliere hatte sich die Schwächen seiner Landsleute zunutze gemacht, indem er etwa die verbreitete Steuerhinterziehung als „Notwehr“ bezeichnete. Dieser Ansicht sind auch viele andere Italiener.

Sergio Mattarellas (l.) Amtszeit als Italiens Staatschef endet im Januar. Foto: AFP Vergrößern
Sergio Mattarellas (l.) Amtszeit als Italiens Staatschef endet im Januar. © AFP

Salvini dagegen appelliert an die niedrigen Instinkte, er schürt Hass und Nationalismus. Das hatte Berlusconi nie nötig. Er wärmte den Italienern das Herz, indem er als Vereinspräsident mit dem AC Milan fünfmal die Champions League gewann. Im Vergleich zum aggressiven und rüpelhaften Salvini und den politisch unbedarften „Grillini“ erscheint Berlusconi inzwischen vielen Italienern als kompetenter und besonnener Staatsmann.

Es gibt viel Unterstützung im rechten Lager

Ob der große Traum des Silvio Berlusconi, Präsident zu werden, im Januar in Erfüllung gehen wird, ist ungewiss. Er genießt zwar im Lager der Rechten viel Unterstützung, aber für eine Wahl würde er auch noch einige Stimmen aus der Mitte oder von der Linken benötigen.

Vor allem könnten ihm aber sein Alter und seine Gesundheit einen Strich durch die Rechnung machen. Immerhin dauert die Amtszeit des Staatspräsidenten sieben Jahre. Letztlich befindet sich Berlusconi in einem Dilemma. Wenn er wie bisher jeden Gerichtstermin aus gesundheitlichen Gründen schwänzen wird, bestätigt er die Zweifel an seiner physischen Fähigkeit, das begehrte Amt auszufüllen.

Wenn er sich dagegen entschließen sollte, künftig den Vorladungen Folge zu leisten, riskiert er eine Verurteilung zur Unzeit. Vielleicht kommt ihm ja am heutigen Geburtstag plötzlich die rettende Idee.

Zur Startseite