Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Mathe, Englisch, Impfung: Der Impfarzt Henning Kothe klärt eine Schülerin und ihre Mutter auf. Foto: Markus Scholz/dpa
© Markus Scholz/dpa

Schnüffelhunde, Impfaktionen und Bußgeld für Test-Verweigerer So verschieden sind die Corona-Schulregeln in den Bundesländern

Simone Windhoff

Von Normalbetrieb sind die Schulen noch weit entfernt. Der aktuelle Stand in den Bundesländern zeigt indes deutliche Unterschiede.

In den meisten Bundesländern finden sich Schüler:innen so nach und nach wieder in den Klassenzimmern ein. Nur in Bayern (bis 12. September), Sachsen (bis 6. September) und Baden-Württemberg (bis 10. September) sind noch Ferien.

Der zweite Schulstart in der Pandemie - die Kinder müssen sich mit zum Teil verschärften Hygieneregeln arrangieren.

Baden-Württemberg

Hier gilt Maskenpflicht außer beim Singen, Essen, Trinken und draußen, solange die Inzidenz unter 50 liegt, auch beim Sport (unabhängig von der Inzidenz). Getestet werden soll zwei Mal pro Woche. Gibt es einen positiven Befund, müssen sich die Kinder fünf Tage täglich testen. Die Räume sollen alle 20 Minuten gelüftet werden. Angebote außerhalb des Klassenverbands (z.B. AGs) sind möglich, außer es gibt einen Coronafall. Klassenfahrten im Inland sind erlaubt, ins Ausland, ebenso Schüleraustausch, nicht.

Die Schulen können selbst entscheiden, on sie mobile Impfteams anfordern. Seit Montag können die Kommunen die Förderung mobiler Luftfilter beantragen.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Bayern

Zum Schulstart besteht Maskenpflicht. Zudem müssen alle Schüler getestet erscheinen. An Grundschulen soll es PCR-Pooltests geben. Kinder ab 12 Jahren können sich an Schulen impfen lassen. Dafür sind mobile Impfteams unterwegs. Noch gilt dass Wechselunterricht ab einer Inzidenz von 100 in den Kommunen vorgeschrieben ist.

Unterricht mit Maske - für Schüler und Lehrer langsam Gewohnheit. Foto: Bernd Weißbrod/dpa Vergrößern
Unterricht mit Maske - für Schüler und Lehrer langsam Gewohnheit. © Bernd Weißbrod/dpa

Berlin

Für Schüler und Lehrer gilt zwei Corona-Tests pro Woche. Die Maskenpflicht wurde bis zum 5. September verlängert. An Oberstufenzentren sind Impfteams unterwegs. Bislang sind 8000 Luftfilter im Einsatz, weitere 3000 wurden bestellt.

Brandenburg

Wer nicht vollständig geimpft oder genesenist, muss vor dem (Präsenz)unterricht zweimal pro Woche einen Test machen. An Grundschulen ist keine Maskenpflicht, an weiterführenden schon. Ausgenommen beim Stoßlüften, Sport, Klausuren ab 240 Minuten und Musik. Da gilt dann aber Mindestabstand. Luftfiltergeräte sollen angeschafft werden und Impfaktionen an Oberstufenzentren sind geplant. Klassenfahrten sind erlaubt.

Bremen

Keine Maskenpflicht im Klassenzimmer, dafür aber in den Schulfluren. In den Grundschulen ist gar keine Maske mehr verordnet. Die Bremer starten mit täglichen Tests (ausgenommen Geimpfte und Genesene), ab dem 6. September wird einmal pro Woche getestet. Bei einem Coronafall muss die ganze Klasse zehn Tage in Quarantäne. Luftfilter wurden bestellt.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Hamburg

In den Schulgebäuden gilt die Maskenpflicht. Wenn nicht geimpft oder genesen ist, müssen sich die Schüler zwei Mal pro Woche testen. Impfangebote gibt es an weiterführenden Schulen. 10.000 Luftfiltergeräte sollen bis zu den Herbstferien aufgestellt werden.

Hessen

Die Maskenpflicht besteht im kompletten Schulgebäude - also auch im Klassenzimmer. Zu Beginn wird drei Mal pro Woche, ab der dritten Schulwoche zwei Mal getestet. Die Kinder bekommen ein Corona-Testheft, in dem sich die Schüler die negativen Ergebnisse von Lehrern bescheinigen lassen können. Damit können sie ins Kino, zum Friseur etc.

Mecklenburg-Vorpommern

Nach zwei Wochen Maskenpflicht ist jetzt in MVP diese entfallen (Inzidenzabhängig). Impfteams sind in den Schulen für Jugendliche ab 16 unterwegs, Luftfilter und CO2-Messgeräte sollen durch ein Förderprogramm beschafft werden. Schüler, Lehrer und Eltern werden über das Onlineportal schugi-mv aktuell informiert.

Niedersachsen

In den ersten sieben Tagen wird täglich getestet, zudem soll es eine große Impfaktion in der ersten Schulwoche (ab 2. September) geben. Im Unterricht müssen zunächst Masken getragen werden. Draußen und beim Sport ist keine Maske vonnöten. Zudem setzt das Bundesland auf Stoßlüften, Fördermöglichkeiten für Luftfilter werden geschaffen.

Nordrhein-Westfalen

In den Schulgebäuden (auch Sporthalle) herrscht Maskenpflicht, auf dem Schulhof nicht. Außer Geimpfte und Genesene werden die Kinder zwei Mal pro Woche getestet. Singen und das Spielen von Blasinstrumenten darf nur draußen stattfinden. Ist ein Kind infiziert, müssen die Sitznachbarn in Quarantäne. Es gibt Impfangebote für Kinder ab 12 Jahren.

[Lesen Sie auch: Heroisch, leichtsinnig oder einfach das Richtige? Deshalb impfen Ärzte schon jetzt Kinder unter zwölf Jahren gegen Corona (T+)]

Rheinland-Pfalz

In den ersten beiden Schulwochen gilt auch im Klassenraum Maskenpflicht. Pro Woche wird bis zu den Herbstferien zwei Mal getestet außer Geimpfte und Genesene. Das Land hat 12 Millionen Euro für Luftfilter zur Verfügung gestellt.

Saarland

Auch im Saarland gilt die Maskenpflicht im gesamten Schulgebäude zwei Wochen. Draußen müssen keine Masken getragen werden. Nicht-Geimpfte und Nicht-Genesene werden getestet.

Sachsen

In Leipzig sollen sich Hunde der Rettungsstaffel durch die Klassenzimmer schnüffeln, um Corona-Ausbrüche zu verhindern. Zudem gilt ab der 5. Klasse Maskenpflicht ab einer Inzidenz von 35 (außer an Grund- und Förderschulen).

Der Cocker Spaniel Joe schnüffelt in der Tierärztlichen Hochschule (TiHo) an einer Trainingsmaschine für Corona-Spürhunde. Foto: Ole Spata/dpa Vergrößern
Der Cocker Spaniel Joe schnüffelt in der Tierärztlichen Hochschule (TiHo) an einer Trainingsmaschine für Corona-Spürhunde. © Ole Spata/dpa

Getestet wird ab einer Inzidenz unter 10 einmal pro Woche - außer Geimpfte und Genesene. Steigt die Inzidenz, wird zwei mal pro Woche getestet bzw drei mal in den ersten beiden Wochen. In den Klassenräumen setzt Sachsen eher auf Lüften statt Luftfilter.

Sachsen-Anhalt

Wer sich in Sachsen-Anhalt nicht testen lässt, darf das Schulgebäude nicht betreten, schlimmstenfalls droht Testverweigerern ein Bußgeld. Für Geimpfte und Genesene ist keine Testpflicht. In Klassenräumen und draußen ist keine Maskenpflicht. Sport- und Schwimmunterricht soll draußen stattfinden, Musik nur mit Mindestabstand von zwei Metern.

Schleswig-Holstein

Bis Mitte September gilt die Maskenpflicht in den Innenräumen der Schulen. Wer nicht geimpft oder genesen ist, testet sich zwei mal pro Woche selbst. Mobile Impfteams sind unterwegs für Kinder ab 12 Jahren. Bei einer Infektion müssen die Sitznachbarn und dicke Kumpel in Quarantäne.

Ein Schüler macht vor der ersten Stunde an einer Schule einen Corona-Schnelltest. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Vergrößern
Ein Schüler macht vor der ersten Stunde an einer Schule einen Corona-Schnelltest. © Sebastian Gollnow/dpa

Thüringen

Thüringen will nach den ersten beiden Wochen mit festen Testungen nur noch bei Symptomen testen. Auch hier droht ein Bußgeld, wenn Kinder am Unterricht teilnehmen, die weder geimpft, genesen noch ungetestet sind.

Ab der 5. Klasse gilt in den ersten 14 Tagen eine Maskenpflicht - auch im Klassenraum. Die soll später gelockert werden. (mit dpa und deutsches-schulportal.de)

Zur Startseite