Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Trauer um die Opfer des Massakers an der Grundschule in Uvalde Foto: AFP/Getty Images/Brandon Bell
© AFP/Getty Images/Brandon Bell

Reaktion auf jüngste Massaker US-Senat beschließt minimale Verschärfung des Waffenrechts

Erstmals seit 30 Jahren gibt es in den USA auf Bundesebene strengere Regeln für den Umgang mit Schusswaffen. Die Änderungen reichen aber nicht sehr weit.

Der US-Senat hat nach zwei verheerenden Schusswaffenmassakern im vergangenen Monat für eine leichte Verschärfung des Waffenrechts gestimmt. Das Gesetzesvorhaben passierte die Kongresskammer am Donnerstag mit einer klaren Mehrheit von 65 Ja-Stimmen bei 33 Gegenstimmen. Neben den 50 Senatoren der Demokraten von Präsident Joe Biden votierten auch 15 Senatoren der oppositionellen Republikaner für den Text.

Nun muss der Gesetzentwurf noch das Repräsentantenhaus passieren, bevor er von Präsident Joe Biden unterzeichnet werden kann. Es ist die erste Verschärfung des US-Waffenrechts auf Bundesebene seit fast 30 Jahren.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Der Text sieht unter anderem ausgeweitete Hintergrundüberprüfungen bei Waffenkäufern unter 21 Jahren vor. Außerdem sollen finanzielle Anreize für die einzelnen Bundesstaaten geschaffen werden, potenziell gefährlichen Waffenbesitzern vorübergehend die Waffen abzunehmen. Vorgesehen sind zudem Milliardenbeträge für die Sicherheit in Schulen und eine bessere psychiatrische Versorgung im Land.

Die Demokraten wollten zwar weitergehende Maßnahmen beschließen. Sie stießen dabei aber auf den Widerstand der konservativen Republikaner, die im Senat über eine Sperrminorität verfügen. Dass beide Parteien sich überhaupt auf einen Gesetzestext zum Waffenrecht einigen konnten, gilt angesichts der politischen Polarisierung in den USA bereits als Erfolg. Die Republikaner stemmen sich seit Jahrzehnten gegen Einschränkungen des Rechts auf Waffenbesitz.

[Jeden Donnerstag die wichtigsten Entwicklungen aus Amerika direkt ins Postfach – mit dem Newsletter „Washington Weekly“ unserer USA-Korrespondentin Juliane Schäuble. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.]

Zwei schwere Angriffe im Mai hatten in den USA eine neuerliche Debatte über eine Verschärfung der Waffengesetze ausgelöst. Zunächst erschoss im Bundesstaat New York ein 18-Jähriger vor und in einem Supermarkt mit einem Sturmgewehr offenbar aus rassistischen Motiven zehn Menschen. In einer Grundschule in der texanischen Kleinstadt Uvalde tötete dann ein ebenfalls 18-Jähriger 19 Kinder und zwei Lehrerinnen.

Supreme Court stärkt das Recht auf Waffenbesitz

Das Senatsvotum für ein schärferes Waffenrecht erfolgte nun just an dem Tag, an dem der Oberste Gerichtshof des Landes die Rechte von Waffenbesitzern stärkte: Der Supreme Court in Washington stufte das Tragen von Schusswaffen in der Öffentlichkeit mit den Stimmen von sechs gegen drei Richtern als Grundrecht ein.

Das Gericht kippte damit ein mehr als hundert Jahre altes New Yorker Gesetz, wonach für das verdeckte Mitführen einer Handfeuerwaffe der Nachweis notwendig ist, dass dies für die Selbstverteidigung notwendig ist. (AFP)

Zur Startseite