Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Papst Franziskus Foto: Andrew Medichini/AP/dpa
© Andrew Medichini/AP/dpa

Papst Franziskus über russisches Kirchenoberhaupt „Der Patriarch kann sich nicht zum Messdiener Putins machen“

Der Papst sorgt mit neuen Aussagen zum Ukraine-Krieg für Verwirrung. Er distanziert sich vom russischen Patriarchen Kyrill – ist aber bereit, Putin zu treffen.

Ein Interview mit Papst Franziskus in der italienischen Zeitung „Corriere della Sera“ zum Ukraine-Krieg stößt auf sehr unterschiedliche Reaktionen. Während die russisch-orthodoxe Kirche dem Papst am Mittwoch einen „unkorrekten Ton“ vorwarf, kritisierten insbesondere Stimmen in Deutschland, Franziskus benenne Russland nicht klar genug als Aggressor.

Im Gespräch mit dem „Corriere“ (Dienstag) hatte Franziskus seine Bereitschaft betont, nach Moskau zu reisen, um Präsident Wladimir Putin zu treffen. Zugleich erklärte er die Absage eines eigentlich für 14. Juni vorgesehenen Treffens mit dem Moskauer Patriarchen Kyrill I. Dieser dürfe sich „nicht zum Messdiener Putins machen“, so das katholische Kirchenoberhaupt mit Blick auf Kyrills Unterstützung des Angriffs auf die Ukraine.

[Alle aktuellen Nachrichten zum russischen Angriff auf die Ukraine bekommen Sie mit der Tagesspiegel-App live auf ihr Handy. Hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen]

Im Interview hatte der Papst von seinem Videogespräch mit dem russisch-orthodoxen Kirchenoberhaupt vom 16. März erzählt. 40 Minuten lang habe er mit Kyrill I. gesprochen, so Franziskus. In den ersten 20 Minuten habe der Patriarch Rechtfertigungen für den Krieg vorgetragen. Er habe geantwortet: „Wir sind keine Staatskleriker.“

Das Außenamt des Moskauer Patriarchats wies die Kritik zurück. Solche Äußerungen behinderten einen „konstruktiven Dialog“ zwischen den beiden Kirchen, „der besonders in der jetzigen Zeit notwendig“ sei. Die EU-Kommission schlägt in ihrem sechsten Sanktionspaket laut Medienberichten von Mittwoch neben vielen anderen Maßnahmen ein Einreiseverbot für Kyrill I. und das Einfrieren seines Vermögens vor.

In dem „Corriere“-Interview übte Franziskus auch deutliche Kritik an der Politik der Nato. Hinter jedem Konflikt stünden „internationale Interessen“. Vielleicht habe „das Bellen der Nato an Russlands Tür“ Putin dazu gebracht, den Konflikt auszulösen, gab der Papst zu bedenken. Dieser Konflikt sei von außen geschaffen worden. Er könne nicht sagen, ob es richtig sei, die Ukraine jetzt mit Waffen zu versorgen, so Franziskus.

Deutsche Theologen riefen den Papst auf, sich deutlicher auf die Seite der Ukraine zu stellen. „Der Papst diskreditiert sich und die katholische Kirche, wenn er den Angreifer nicht benennt“, sagte der Münsteraner Osteuropa-Experte Thomas Bremer dem Online-Magazin „Kirche-und-Leben.de“.

Die Berliner Theologin Regina Elsner nannte es problematisch, dass Franziskus mit Putin sprechen will. „Ich glaube nicht, dass irgendjemand gerade noch Einfluss auf Putin nehmen kann“, sagte sie dem Internetportal domradio.de.

[Alle aktuellen Entwicklungen im Ukraine-Krieg können Sie hier in unserem Newsblog verfolgen.]

Unterdessen appellierte der Pax-Christi-Bundesvorstand an die Bundesregierung, im Bemühen um einen sofortigen Waffenstillstand voranzugehen. Berlin müsse alle diplomatischen Kanäle ausschöpfen.

Besorgt äußerte sich die kirchliche Friedensorganisation über Waffenlieferungen und eine mögliche Eskalation des Konflikts. „Wir stellen mit Entsetzen fest, dass Kriegsrhetorik und Kriegslogik in der Politik und in der Presse mittlerweile selbstverständlich geworden ist.“ In letzter Konsequenz drohe der Einsatz atomarer Waffen.

Der Krieg in der Ukraine bleibt für eine Mehrheit der Deutschen das wichtigste Thema. 84 Prozent nannten in einer am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Umfrage den Krieg. 70 Prozent der Befragten gaben zudem an, dass der Krieg nur durch Verhandlungen zu beenden sei. (KNA)

Zur Startseite