Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Bundesfinanzminister und FDP-Chef Christian Lindner (am 8. April 2022 in Berlin) Foto: Reuters/Lisi Niesner
© Reuters/Lisi Niesner

„Nur leichte Erkältungssymptome“ Finanzminister Lindner bei IWF-Tagung positiv auf Corona getestet

Christian Lindner hat eine Covid-Infektion. Dank dreier Impfungen verlaufe diese aber glimpflich, twittert der Finanzminister und FDP-Chef aus Washington.

Finanzminister Christian Lindner ist bei der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Der FDP-Chef schrieb Mittwochabend (Ortszeit) bei Twitter: „Nach zwei Jahren ohne Covid19-Infektion, gestern einem negativen Ergebnis im Testzentrum und heute einem negativen Schnelltest: positiv.“ Er fügte hinzu, „Dank dreier Impfungen“ habe er „nur leichte und wieder abklingende Erkältungssymptome.“

Ob Lindner am Donnerstag wie geplant mit der Regierungsmaschine zurück nach Berlin reisen würde, blieb zunächst offen. Zuvor hatte er am Treffen der Finanzminister der G20-Staaten teilgenommen. Lindner hat am Donnerstag eigentlich noch weitere Termine in der US-Hauptstadt. Am Wochenende ist der FDP-Chef beim Parteitag in Berlin vorgesehen.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Das G20-Treffen der führenden Industrie- und Schwellenländer wurde wie erwartet vom Krieg in der Ukraine überschattet. Als sich russische Vertreter bei dem Treffen äußerten, verließen mehrere Teilnehmer den Raum. Deutschland war Insidern zufolge nicht darunter. Lindner habe den russischen Angriff auf die Ukraine aber mit scharfen Worten verurteilt.

Die G7-Finanzminister veröffentlichten nach ihrem Treffen - anders als die G20 - eine Erklärung, in dem Russland scharf verurteilt wird. Darin heißt es, der Ukraine seien zusätzlich von der internationalen Staatengemeinschaft mehr als 24 Milliarden Dollar für die Zeit ab 2022 zur Verfügung gestellt oder zugesagt worden. Und man sei bereit, noch mehr zu machen. (dpa, Reuters)

Zur Startseite