Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Medizinische Mitarbeiter mit Mundschutzmasken arbeiten in einem provisorischen medizinischen Zentrum. Foto: Aurelien Morissard/dpa
© Aurelien Morissard/dpa

„Niemand ist vor dem Virus sicher“ 16-jährige Schülerin ist Europas jüngste Corona-Tote

Es fing mit leichtem Husten an, doch die Symptome verschlimmerten sich dramatisch. In Paris ist eine 16-jährige an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.

Wie die französische Tageszeitung „Le Parisien" berichtet, ist eine Schülerin in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch im Necker Kinderkrankenhaus in Paris verstorben. Die 16-jährige habe keinerlei Vorerkrankungen gehabt, wie die Eltern der Zeitung bestätigten. Sie wäre damit die jüngste Europäerin, die an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben ist. 

Das Mädchen hatte am Sonntag zuvor zum ersten Mal einen Arzt wegen starkem Husten aufgesucht. Wie die Schwester der Toten gegenüber der Zeitung äußerte, habe sich die Krankheit vor ihrem Tod „heftig“ beschleunigt. Sie sagte ebenfalls, der Tod ihrer Schwester zeige deutlich, dass wir „aufhören müssen zu denken, dass dies nur ältere Menschen betrifft.“ Niemand sei vor dem Virus sicher.

Hintergrund über das Coronavirus:

Auf der französischen Newsplattform „The Local“ wurde Frankreichs Generaldirektor für Gesundheit, Jérome Salomon zitiert. Der Tod des Mädchens sei „tragisch“, doch solch schwere Fälle von COVID-19 bei jungen Menschen seien „äußerst selten“. Sie müsse eine besonders aggressive Variante des Coronavirus abbekommen haben, sagte Salomon – allerdings gibt es, soweit bislang bekannt, keine wissenschaftlichen Hinweise darauf, dass solche besonders aggressiven seltenen Virusvarianten existieren.  

In Frankreich, das mit fast 2000 Toten die fünfthöchste Todesrate aufweist, wurde am Freitag die Ausgangssperre um weitere zwei Wochen bis 15. April verlängert. Das Land stehe noch „am Anfang der epidemischen Welle“, sagte Premierminister Edouard Philippe. (Tsp)


Zur Startseite