Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Robert de Niro Foto: AFP/ANNE-CHRISTINE POUJOULAT
© AFP/ANNE-CHRISTINE POUJOULAT

Update New York Polizei untersucht verdächtiges Paket an Robert De Niro

Im New Yorker Stadtteil Tribeca sind nach dem Fund eines verdächtigen Pakets zwei Gebäude evakuiert worden. Adressat war Trump-Kritiker und Hollywood-Star Robert De Niro.

Am Tag nach der Paketbomben-Serie in den USA untersucht die Polizei in New York ein weiteres verdächtiges Paket. Das Objekt wurde im Stadtteil Tribeca gefunden und war Berichten zufolge an den US-Schauspieler Robert De Niro adressiert, der dort ein Büro und ein Restaurant besitzt. Er hat sich in der Vergangenheit immer wieder kritisch über US-Präsident Donald Trump geäußert.

Die "New York Post" berichtete unter Berufung auf eine Polizeiquelle, das Paket sei "das gleiche" wie bei den Rohrbomben, die an mehrere prominente US-Demokraten sowie das CNN-Büro in New York geschickt worden waren. Das Gebäude, in dem sich das Restaurant befindet sowie ein Nebengebäude wurden evakuiert.

Zum Zeitpunkt des Vorfalls sei niemand zu Hause gewesen, berichtete der Sender NBC unter Berufung auf die Polizei. Ein Bauarbeiter, der sich aufgrund der Berichterstattung an das Paket erinnerte, habe die Beamten am frühen Morgen informiert.

Medienberichten zufolge wurde auch ein verdächtiges Päckchen an den früheren demokratischen Vizepräsidenten Joe Biden verschickt. Es gleiche den in den letzten Tagen abgefangenen Paketbomben, berichtete NBC unter Berufung auf Strafverfolger. Das Päckchen wurde in einer Postfiliale im Staat Delaware gefunden, wo Biden lebt. Das Kommando zur Bombenentschärfung setzte laut NBC einen Roboter ein, auch Bidens Zuhause wurde durchsucht. Verletzt wurde wie bei den Funden der weiteren Päckchen niemand.

Nach dem Versand mehrerer Briefbomben an Politiker und Prominente überprüfen nun die Vereinten Nationen in New York alle eingehende Post. „Bisher gab es keine Probleme mit Paketen bei den UN“, sagte Sprecher Farhan Haq am Donnerstag vor Journalisten in New York. „Aber unsere Sicherheitskräfte sind informiert und überprüfen die eingehende Post mit Hinblick auf die Vorfälle.“

Die US-Bundespolizei FBI hatte zuvor bereits sieben verdächtige Pakete abgefangen. Sie waren unter anderem an Ex-Präsident Barack Obama, die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, die demokratische Kongressabgeordnete Maxine Waters, aber auch an das CNN-Büro in New York adressiert.

Der amerikanische Postdienst USPS fotografiert und notiert Absender und Adressaten sämtlicher Postsendungen, wie CBS unter Berufung auf eine mit den Ermittlungen vertraute Person berichtete. Derzeit werde geprüft, ob sich vergleichbare Sendungen an andere ranghohe Demokraten im Postsystem befinden. (mit dpa, Reuters)

Zur Startseite