Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Boris Johnson beim Verlassen der Downing Street 10. Foto: REUTERS/John Sibley
© REUTERS/John Sibley

Nach Veröffentlichung des „Partygate“-Berichts Britischer Premier verliert Unterstützung weiterer Abgeordneter

Boris Johnson hatte sich nach Veröffentlichung des Berichts entschuldigt, einen Rücktritt aber abgelehnt. Nun steigt die Zahl seiner parteiinternen Gegner.

Nach der Veröffentlichung des Berichts über verbotene Lockdown-Partys während der Corona-Pandemie haben weitere konservative Abgeordnete dem britischen Premierminister Boris Johnson das Vertrauen entzogen.

Johnsons Behauptung, er habe von den Feiern im Regierungssitz Downing Street nichts mitbekommen, sei „einfach nicht glaubhaft“, erklärte der Abgeordnete John Baron.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräteherunterladen können.]

Auch der Abgeordnete David Simmonds forderte den konservativen Regierungschef zum Rücktritt auf. Zuvor hatte bereits der Abgeordnete Julian Sturdy Johnson seine Unterstützung entzogen. Die Zahl der parteiinternen Gegner stieg damit auf 18.

Noch scheint Johnson verhältnismäßig sicher: Um eine Misstrauensabstimmung in der Fraktion seiner eigenen Tory-Partei auszulösen, müssen ihm 54 konservative Abgeordnete das Vertrauen entziehen. Johnson hatte sich nach der Veröffentlichung des vollständigen Berichts am Mittwoch entschuldigt. Einen Rücktritt schloss er aus.

Johnson war von der Polizei zuvor schon wegen der Teilnahme an einer Feier zu seinem Geburtstag mit einer Strafe belegt worden. Er muss sich jedoch noch einer parlamentarischen Untersuchung zu der Frage stellen, ob er das Parlament belogen hat. Er hatte lange abgestritten, dass es illegale Feiern gab.

Insgesamt wurden in der „Partygate“-Affäre wegen verschiedener Treffen 127 Strafbefehle verteilt. In dem Bericht der Spitzenbeamtin Sue Gray werden der Regierung deshalb schwere Vorwürfe gemacht. Die Treffen hätten „nicht zugelassen werden dürfen“, heißt es dort. (dpa)

Zur Startseite