Initiator der Spendenaktion ist Moritz Krawinkel, 36 - ein Großneffe des AfD-Spenders Christian Krawinkel. Foto: privat
© privat

Nach AfD-Spende des Großonkels Krawinkel-Familie will 100.000 Euro für guten Zweck sammeln

Verwandte des AfD-Spenders Christian Krawinkel starten eine Spendenkampagne. Sie wollen 100.000 Euro für zivilgesellschaftliche Projekte im Osten sammeln.

Sie wollen ihren Nachnamen jetzt für etwas Gutes nutzen, sagen sie. Moritz, Barbara, Niklas, Andrea und Michael Krawinkel starten eine Spendenkampagne. Zuvor war bekannt geworden, dass der Berliner Unternehmer Christian Krawinkel 100.000 Euro an die AfD gespendet hatte.

Die Fünf tragen nicht nur den gleichen Nachnamen wie der Unternehmer: Christian Krawinkel ist ein Cousin von Michael Krawinkel. Sie haben seit langem keinen Kontakt mehr, heißt es von beiden Seiten.

Initiiert hat die Aktion Moritz Krawinkel, Großneffe des Spenders. Er arbeitet in Frankfurt am Main für eine Menschenrechtsorganisation. „Es geht uns nicht um Scham oder dass unser Name beschmutzt wäre. Wir wollen die Chance nutzen, ein Gegenprojekt zu starten“, sagt der 36-Jährige dem Tagesspiegel. Die Idee sei im Familienchat entstanden und schnell war klar: Okay, wir machen das jetzt.

In ihrem Spendenaufruf, den sie Online veröffentlicht haben, schreiben Moritz Krawinkel, sein Bruder, seine Eltern und seine Tante: „Welche Familie kennt das nicht: einen Verwandten, der einen rassistischen „Witz“ macht, eine Angehörige, die die AfD verteidigt. Aber ein Familienmitglied, das der AfD 100.000 Euro spendet?“

Sie könnten als Familie nicht ignorieren, dass ihr Verwandter an „den Thüringer AfD-Landesverband von Björn Höcke“ gespendet hat. Die Partei, schreibt die Familie, sei das politische Sprachrohr eines „Eisbergs aus Hass“. Weiter heißt es: „In der Familie wie auch in der Politik dürfen Nazis und ihre Unterstützer*innen nicht das letzte Wort haben.“

Sie seien keine Unternehmer wie ihr Verwandter, schreiben sie, hätten keine 100.000 Euro übrig. Deshalb wollen sie das Geld durch ein Crowdfunding einsammeln. Es soll an das Netzwerk „Polylux“ gespendet werden, das in Ostdeutschland zivilgesellschaftliche Initiativen fördert. Moritz Krawinkel: „Es erschien uns komisch, eine Liste zu erstellen, an wen die Summe gehen soll - Polylux verteilt das Geld an verschiedene Initiativen weiter“.

Laut Selbstbeschreibung ist Polylux eine „Initiative gegen den Rechtsruck im Osten“ - sie unterstützen Nachbarschaftszentren, alternative Konzerte und antirassistische Jugendarbeit und waren etwa auf der „Unteilbar“-Demonstration vergangenes Jahr in Dresden vertreten. „Wir wollen diese Sache jetzt zu etwas Positivem wenden“, sagt Moritz Krawinkel.

Die Spende von Christian Krawinkel war die größte AfD-Einzelspende seit 2016

Die Spende ihres Verwandten war am Dienstag bekannt geworden. Es ist die größte Einzelspende an die AfD seit 2016. Der 73-Jährige spendete das Geld direkt an den Landesverband von Björn Höcke.

Seine Begründung: „Aktuelle politische Ereignisse in Thüringen“ hätten ihn veranlasst, als „initiative Spende“ der AfD Geld zu geben, sein Motto: „Für mehr Demokratie in unserem Land“. Der Unternehmer weist in dem Schreiben darauf hin, dass er „parteipolitisch ungebunden“ sei und seine „Rechte als Bürger unseres Vaterlandes“ wahrnehme. Am Donnerstag wurde außerdem bekannt, dass die AfD sieben Millionen Euro aus einem Erbe erhalten soll.

Zur Startseite