Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Donald Trump, Präsident der USA, spricht während der ersten Präsidentschaftsdebatte. Foto: dpa
© dpa

Maßnahme gegen Interview-Chaos Trump und Biden sollen bei TV-Duell teilweise stumm geschaltet werden

Das erste TV-Duell zwischen Trump und Biden versank im Streit. Das wollen die Organisatoren diesmal verhindern: Jeder Kandidat hat nur zwei Minuten für eine Antwort.

Beim TV-Duell zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden am Donnerstag sollen die Mikrofone der Kandidaten nach Ablauf ihrer Redezeit abgeschaltet werden. Die für die Veranstaltung zuständige Kommission hoffe, "dass die Kandidaten auf diese Weise ihre jeweilige Redezeit respektieren, was eine zivilisierte Debatte befördern und so den Nutzen für die Zuschauer steigern wird", hieß es in einer Erklärung am Montag (Ortszeit).

Jedem Kandidaten sollen zur Beantwortung einer Frage des Moderators zwei Minuten zur Verfügung stehen. Danach werde das Mikrofon stumm geschaltet. In der anschließenden offenen Diskussion bleiben die Mikrofone eingeschaltet.

[Mit dem Newsletter „Twenty/Twenty“ begleiten unsere US-Experten Sie jeden Donnerstag auf dem Weg zur Präsidentschaftswahl. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung: tagesspiegel.de/twentytwenty.]

Trumps Wahlkampfmanager Bill Stepien reagierte verärgert auf die Ankündigung. Trump sei entschlossen, mit Biden zu debattieren, unabhängig von "in letzter Minute von der voreingenommenen Kommission erlassener Regeländerungen, um ihrem favorisierten Kandidaten einen Vorteil zu verschaffen".

Trump und Biden hatten sich Ende September ein chaotisches Fernsehduell geliefert, bei dem der Präsident seinem demokratischen Herausforderer pausenlos ins Wort gefallen war. Das TV-Duell am Donnerstag wird das letzte vor der Wahl am 3. November sein.

Der unter anderem für seinen Umgang mit der Corona-Pandemie massiv in der Kritik stehende Trump liegt wenige Wochen vor der Wahl in Umfragen hinter seinem Herausforderer Biden. Der Republikaner hat nicht nur im landesweiten Umfrageschnitt einen Rückstand von rund zehn Prozentpunkten. Auch in besonders wichtigen Schlüsselstaaten wie Michigan, Pennsylvania und Wisconsin liegt Trump hinter Biden. (AFP)

Zur Startseite