Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Durch die Impfungen in Arztpraxen geht es nun in Deutschland deutlich rascher voran. Foto: dpa/Jens Kalaena
© dpa/Jens Kalaena

Update Impf-Rekord erneut geknackt Über 700.000 – Ansturm auf Arztpraxen hält an

Thomas Sabin

Der bisherige Rekord lag bei 656.000 Impfungen am Tag. Allein die niedergelassene Ärzte verimpften am vergangenen Mittwoch mehr als 300.000 Impfstoff-Dosen.

Deutschland verzeichnet einen erneuten Tagesrekord bei Impfungen gegen das Coronavirus. Nachdem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erst am Mittwoch einen Höchstwert der verabreichten Impfungen bestätigte, wurden am Donnerstag nach Angaben der Bundesregierung 719.927 Impfdosen injiziert – ein neuer Höchstwert.

Das sind knapp 64.000 mehr als am Vortag. Bereits am Mittwoch stieg die Zahl der Impfungen drastisch, weil vor allem die Hausarztpraxen nun zusätzlich impfen.

Den Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) zufolge entfielen beim Höchstwert vom Mittwoch rund 300.000 Impfungen allein auf niedergelassene Ärzte. Davor lag der Tagesrekord bei weniger als 300.000 Impfungen insgesamt. Stand Mittwoch waren somit 13,8 Prozent der Deutschen mindestens einmal geimpft. Stand Donnerstag haben den Angaben zufolge somit insgesamt 12.204.176 Personen mindestens eine Impfdosis erhalten.

Seit Beginn der Impfkampagne hat Deutschland 19,7 Millionen Impfdosen gegen das Coronavirus erhalten. Davon wurden allerdings erst 15,1 Millionen verimpft. Derzeit sind vier Impfstoffe im Einsatz: die von Biontech/Pfizer, Moderna, Astrazeneca und Johnson & Johnson.

[Als Abonnent von T+ lesen Sie auch: So fühlt sich das Leben für Geimpfte an.]

Ein fünfter Impfstoff könnte für weiteren Fortschritt sorgen. Am Donnerstag teilte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit, dass Deutschland einen Vertrag mit dem Hersteller des russischen Impfstoffs Sputnik V abschließen will. Fraglich jedoch ist, ob es eine schnelle EU-Zulassung des Vakzins geben wird.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat bereits vor der Ankündigung Spahns mitgeteilt, dass man voraussichtlich im Juli dank einer Vereinbarung mit einer Produktionsstätte im schwäbischen Illertissen mit der Lieferung von 2,5 Millionen Sputnik-Impfdosen rechnen könne – für Bayern.

Produktionsstätte für Astrazeneca wird in Dessau gebaut

In Dessau-Roßlau haben derweilen die Bauarbeiten für eine weitere Astrazeneca-Produktionsstätte begonnen. Das Pharmaunternehmen IDT Biologika hat den Grundstein für das Gebäude zur Impfstoff-Produktion gelegt.

Ab Anfang 2023 soll dort der Corona-Impfstoff von Astrazeneca produziert werden. Insgesamt investiere das Unternehmen rund 100 Millionen Euro in den Ausbau des Standortes in Sachsen-Anhalt, sagte ein Sprecher am Donnerstag. Damit werde das Projekt etwa doppelt so schnell umgesetzt, wie in der Branche üblich.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Neben der neuen Produktionsstätte solle noch eine weitere Abfüllanlage entstehen. IDT hatte die Kooperation mit dem britisch-schwedischen Hersteller vor Wochen bekanntgeben. „IDT und der Biopharmapark Dessau mit seinen weiteren Partnern am Standort sind dabei, sich zu einem der Biopharmazentren im Herzen Europas zu entwickeln“, sagte Firmenchef Jürgen Betzing.

Nicht nur beim Corona-Präparat von Astrazeneca ist die Firma aus Dessau beteiligt. Bereits seit Mitte März füllt das Unternehmen auch den Impfstoff des US-Pharmakonzerns Johnson & Johnson ab und verpackt die Ampullen. Die ersten Chargen sind bereits in der Qualitätskontrolle und sollen ab Mitte April ausgeliefert werden. Insgesamt stünden somit 14 Standorte der Impfstoff-Unternehmen und ihrer Auftragshersteller in Deutschland bereit. (mit dpa, Reuters)

Zur Startseite