Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Ein Prepper aus Berlin hat gesammelt, was er im Falle einer Apokalypse benötigt. (Archivbild) Foto: Mike Wolff
© Mike Wolff

Gegen Migranten und Muslime Prepper bereiten sich auf „Bürgerkrieg“ vor

Mehr als 3500 deutsche Rechte haben sich in einem russischen Forum vernetzt. In dem Netzwerk diskutieren sie über Waffenbeschaffung – und Tötungsfantasien.

Gewaltbereite deutsche Prepper haben sich einem bisher unbekannten Online-Forum organisiert. Gemeinsam wollen sie sich für die „Apokalypse“ und einen „Bürgerkrieg“ gegen Migranten und Muslime wappnen. Die Gruppe mit mehr als 3500 registrierten Nutzern vernetzt sich über das russische soziale Netzwerk VK und bezeichnet sich selbst als „Überlebensgruppe“, wie der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. In dem Forum finden sich neben Listen zur Notfallvorsorge zahlreiche Tipps zur Beschaffung
von Waffen, auf legalem und illegalem Weg. Einige ergehen sich in Tötungsfantasien, in denen Schwarze und Araber ermordet werden.

Prepper-Szene wird nicht als verfassungsfeindlich eingeschätzt

Laut vertraulicher Analysen der Sicherheitsbehörden gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Waffenfunde bei Preppern in Deutschland. In rund 20 Fällen gehörten solche Personen und Gruppen zur rechtsextremen Szene oder zum Reichsbürger-Milieu. Immer wieder halten Neonazi-Gruppen auch Schulungen zur „Krisenvorsorge“ ab.

Trotzdem bleiben die Sicherheitsbehörden bislang bei der Einschätzung, dass die Prepper-Szene an und für sich nicht verfassungsfeindlich sei. Lediglich ein kleiner Teil sei radikal.

„Viel zu lange haben die Sicherheitsbehörden Gruppierungen wie die Prepper pauschal als harmlose Spinner abgetan“, kritisiert der Grünen-Innenpolitiker Konstantin von Notz. „Hier muss sich ihre Analysefähigkeit dringend verbessern.“ (AFP)

Zur Startseite