Der französische Präsident Emmanuel Macron.  Foto: Ludovic MARIN / POOL / AFP
© Ludovic MARIN / POOL / AFP

Frankreich Präsident Macron verliert absolute Mehrheit im Parlament

In der zweiten Hälfte seiner Amtszeit muss der französische Präsident mehr Zugeständnisse machen - sieben Mitglieder seiner Fraktion wechselten in eine neue Gruppierung.

Die Partei von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron verliert ihre Mehrheit im Parlament. Sieben Abtrünnige von "La Republique En Marche" (LREM) schlossen sich am Dienstag der neuen Gruppierung "Ökologie, Demokratie, Solidarität" an, die damit auf 17 Parlamentarier kommt. 

Damit kommt LREM nur noch auf 288 Stimmen in der Volksvertretung. Für die absolute Mehrheit sind 289 Sitze nötig. Zum Amtsantritt Macrons 2017 hatte LREM 314 Abgeordnete gestellt.

Die neue Fraktion bezeichnet sich selbst als unabhängig und fühlt sich weder der Opposition noch der Regierungsmehrheit zugehörig. Sie will sich nach eigenen Angaben vor allem für einen "gesellschaftlichen und ökologischen Wandel" einsetzen.

In den vergangenen Monaten hatten sich Abgeordnete von der LREM abgewendet, weil sie unzufrieden mit der wirtschaftsfreundlichen Politik Macrons und seinem starken Einfluss auf die Entscheidungsfindung waren.

Macron kann im Parlament weiterhin auf die Unterstützung der zentristischen Partei MoDem setzen. Er muss jedoch in der zweiten Hälfte seiner Amtszeit mehr Zugeständnisse machen. (Reuters/AFP))

Zur Startseite