Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Neu im Fokus der Wirecard-Skandals: Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Staatssekretär Joerg Kukies. Foto: Imago/Thomas Imo
© Imago/Thomas Imo

Fragen des Tages Wirecard-Problem für Scholz, Polizei fasst „Waldläufer“ – das war wichtig

Außerdem: Wichtiger EU-Gipfel könnte scheitern, Weltmeister André Schürrle beendet Karriere und flüchtiger Fahrer von Neukölln wird mit Haftbefehlen gesucht.

Wie jeden Tag bringen wir Sie mit den Fragen des Tages auf den aktuellen Stand – natürlich mit den passenden Antworten. Sie können die „Fragen des Tages“ auch als kostenlosen Newsletter per Mail bestellen. Zur Anmeldung geht es hier.

Was ist passiert?

• Der wichtigste EU-Gipfel für die kommenden Jahrzehnte könnte scheitern: Der EU-Gipfel diesen Freitag in Brüssel ist das wichtigste Treffen für die nächsten 40 Jahre – so hatte es jedenfalls Italiens Regierungschef Giuseppe Conte im Vorfeld verbreitet.

In der Tat: Neben dem Corona-Fonds, der 750 Milliarden schwer sein soll, verhandeln die Staats- und Regierungschefs auch über den EU-Haushalt für die kommenden sieben Jahre, für den 1074 Milliarden Euro eingeplant sind. Am Freitagabend war aber noch keine Einigung in Sicht, warum, erklärt hier Albrecht Meier. Das Bild von Angela Merkel und Bulgariens Premier Bojko Borissow kommentierte ein Reporter auf Twitter: "Es bräuchte eine Angela Merkel in jedem Berliner U-Bahnwagen."

• Nach Großfahndung im Schwarzwald: "Waldläufer" gefasst: Erst bedrohte er vier Polizisten mit einer Schusswaffe und nahm ihnen die Pistolen ab. Dann war der 31-Jährige aus Oppenau tagelang verschwunden. Am Freitag ist er nun gefasst worden

[Behalten Sie den Überblick über die Corona-Entwicklung in Ihrem Berliner Kiez. In unseren Tagesspiegel-Bezirksnewslettern berichten wir über die Krise und die Auswirkungen auf Ihre Nachbarschaft. Kostenlos und kompakt: leute.tagesspiegel.de.]

• Der Wirecard-Skandal könnte auch für Olaf Scholz zum Problem werden: Der Finanzminister wusste schon länger von den Manipulationsvorwürfen gegenüber dem Bankendienstleister. Die Opposition nennt die Darstellung des Ministeriums "nebulös". Albert Funk analysiert die Vorwürfe. 

• Verfolgungsjagd in Neukölln - Fahrer mit vier Haftbefehlen gesucht: In Neukölln eskaliert eine Verkehrskontrolle: Ein Autofahrer flüchtet, rammt Autos und einen Bus, es fallen Schüsse. Dann stellt sich heraus, der Mann ist bei der Polizei kein Unbekannter. Alexander Fröhlich hat den Fall aufgeschrieben.

• Weltmeister André Schürrle beendet mit nur 29 Jahren seine Karriere: Mit 29 Jahren eigentlich im besten Alter hört der Nationalspieler nun mit dem Fußball auf. Offenbar hing der Entschluss sehr mit der Härte der Profifußball-Branche zusammen.

Höhepunkt von André Schürrles Karriere war der WM-Titel 2014. Foto: Imago Vergrößern
Höhepunkt von André Schürrles Karriere war der WM-Titel 2014. © Imago

Was könnte ich aus dem Plus-Bereich lesen?

• Churchills Hut, Stalins Porträt und drei berühmte Korbsessel: Hier besprachen Winston Churchill, Harry S. Truman und Josef Stalin, wie es mit Europa nach dem Zweiten Weltkrieg weitergehen sollte: Am 17. Juli vor 75 Jahren startete die Potsdamer Konferenz im Schloss Cecilienhof. Warum es sich auch heute noch mehr als lohnt, das Schloss zu besuchen, weiß Andreas Conrad.

• "Greenwashing" bei Amazon? Amazon erzeugt mehr CO2 als Dänemark - und baut jetzt auch noch eine Luftfracht-Flotte auf. Felix Wadewitz analysiert, was das für die Klimaversprechen des Konzerns seinen Kunden gegenüber bedeutet

• Was die Post-Corona-Gesellschaft ausmachen könnte: Der Autor und Filmemacher Michael Schindhelm macht sich Gedanken, wie Corona unsere Gesellschaft nachhaltig verändern wird - und was für eine wichtige Aufgabe vor allem Künstler*innen dabei zukommt. In seinem Essay schreibt er auch, wie drängenden Zukunftssorgen begegnet werden kann.

• Harald Martenstein über Partytouristen: Erst Ischgl, jetzt Ballermann: Feierwütige scheren sich um nichts als den eigenen Spaß. Man kann das ekelhaft finden - wird damit allerdings leben müssen, schreibt unser Kolumnist.

Welche Tipps gibt es für Plus-Abonnenten?

• Worauf Sie bei Eigentümerversammlungen in Corona-Zeiten achten müssen: Um die Corona-Auflagen zu erfüllen, gibt es verschiedene Wege, die jährlichen Treffen abzuhalten. Eigentümer sollten dabei einige Punkte bedenken, wenn sie ihre Rechte wahrnehmen wollen. Welche das sind, schreibt hier Reinhart Bünger.

• Ausland wirbt mit Billig-Steuer um deutsche Rentner: Für wen lohnt sich der Umzug wirklich? Griechenland will mit einem besonders niedrigen Steuersatz deutsche Rentner zu sich locken. Doch das Angebot hat seine Tücken: Sieben Fallen, die Sie meiden sollten.

• BBQ-Tipps vom Profi: Er ist Weltrekordinhaber, Konstrukteur des teuersten Grills der Wellt, Fleischsommelier und Herr über eine „BBQ-Ranch“: Josh Jabs weiß alles über den Umgang mit Feuer - hier verrät er, wie man Fisch, Krustentier, Gemüse und riesige Steaks richtig grillt.

[Jetzt noch mehr wissen: Mit Tagesspiegel Plus können Sie viele weitere spannende Geschichten, Service- und Hintergrundberichte lesen. 30 Tage kostenlos ausprobieren: Hier erfahren Sie mehr und hier kommen Sie direkt zu allen Artikeln.]

Was können wir unternehmen?

Gute Musik hören: Jeden Freitag stellen vier Popkritiker*innen ab 21 Uhr auf Radio eins die Alben der Woche vor. Diesmal mit Kansas Smitty's, L.A. Salami und Arca, Zara McFarlane. Mit dabei ist heute auch meine Kollegin Nadine Lange.

Etwas Feines essen: Pop-up-Restaurants, besondere Menüs, Gastspiele bekannter Köche oder regelmäßige Specialangebote: Kai Röger hat für Sie exquisite Veranstaltungen und Termine zusammengetragen.

Die Londoner Band Kansas Smitty's. Foto: Ever Records/!K7 Vergrößern
Die Londoner Band Kansas Smitty's. © Ever Records/!K7

Was sollte ich für morgen wissen?

Ob der EU-Gipfel in Brüssel in der Nacht zum Samstag, Samstagvormittag oder viel später endet, ist noch komplett unklar. Sicher ist aber: Das Ergebnis wird - wie auch immer - weitreichende Folgen haben. Und wir halten Sie auf tagesspiegel.de natürlich auf dem Laufenden.

Zahl des Tages

21.500: Ein selbständiger Gebäudereiniger erfand Firmen und kassierte 21.500 Euro an Corona-Soforthilfen zu Unrecht. Er wurde nun zu einem Jahr und sieben Monaten verurteilt – auf Bewährung.

Zur Startseite